08. 07

Während das Geborgene Land und der Zwerg Tungdil mit seinen Freunden noch den Sieg über den Verräter Nôd'onn feiern, macht sich eine letzte Ork-Armee heimlich auf den Weg nach Norden, um das Zwergenreich der Fünften zu erobern. Das Schwarze Wasser, das Vermächtnis des Toten Landes, hat sie unsterblich werden lassen. [mymore id="12"]Zu allem Unglück endet der Feldzug gegen die Albae, die dunklen Elben in Dsôn Balsur, im Streit zwischen Zwergen und Elben. Tungdil sucht Verbündete bei den geheimnisvollen ausgestoßenen Zwergen und wird mit seiner Vergangenheit konfrontiert: Er hört von Salfalur, dem Mörder seiner Eltern und Kriegsherr beim Stamm der Dritten, den Zwergentötern. Allerdings benötigt er ihn und dessen Volk ebenfalls als Verbündete. Tungdils Herz geht neue Wege. Bei den Ausgestoßenen findet er eine Zwergin, die seine Liebe zu Balyndis ins Wanken bringt. Da mehren sich die Zeichen, dass eine Bedrohung aus dem Westen tatsächlich an den Grenzen des Geborgenen Landes aufmarschiert, der die Völker nicht gewachsen zu sein scheinen. Denn was unternimmt man gegen göttliche Widersacher? War es ein Fehler gewesen, Nôd\'onn zu vernichten? Die Zwerge bieten den Angreifern dennoch die Stirn, Tungdils Heldenmut ist ein weiteres Mal gefordert.[/mymore]
Nach der Lektüre des ersten Zwergen-Romans habe ich mir also direkt mal den zweiten, [amazon asin="3492700934"]"Der Krieg der Zwerge"[/amazon], vorgenommen.
Das Lesen dieses Teils hat doch einiges länger gedauert als es beim ersten Teil der Fall war, was daran liegt, dass er in meinen Augen doch einiges schwächer und weniger fesselnd als Teil eins ist. Ein großes Problem ist die einfache, kurze Sprache von Heitz. Sie ist zwar dem Lesefluss förderlich, kein Satz muss zweimal gelesen werden, weil er etwas zu kompliziert ist, allerdings total ungeeignet Gefühle oder Emotionen rüberzubringen. Selbige wären allerdings bitter nötig, einerseit für die eingebaute Liebesgeschichte Tungdils, andererseits für die vielen Tode wichtiger Charaktere. Vorallem die Tode sind wirklich sehr schwach umgesetzt. Größtenteils hat man den Eindruck, dass es niemanden so wirklich stört, dass gerade ein guter Freund verstorben ist.
Auch ist die Geschichte arg verworren. Totfeinde werden innerhalb von wenigen Seiten zu den neuen besten Verbündeten. Charaktere wechseln von Gut nach Böse und wieder zurück. Alles sprachlich schlecht in Szene gesetzt.

Kurz gesagt: Ich war doch enttäuscht von der schwachen Fortsetzung des guten ersten Teils. Teil drei bleibt jetzt erstmal in der Warteschleife liegen, genug Zwerge für den Moment.
Tags für diesen Artikel: ,
Derzeitige Beurteilung: 2.40 von 5, 5 Stimme(n) 3318 Klicks

Trackbacks


Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben


Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA