Kategorien

Login

Links

Blog abonnieren

  • XML

Even more Links

Web Server's Default Page
Web Server's Default Page

This page is generated by Plesk, the leading hosting automation software. You see this page because there is no Web site at this address.

You can do the following:

  • Create domains and set up Web hosting using Plesk.
What is Plesk

Plesk is a hosting control panel with simple and secure web server and website management tools. It was specially designed to help IT specialists manage web, DNS, mail and other services through a comprehensive and user-friendly GUI. Learn more about Plesk.

More Links

Getaggte Artikel

26. 07

Inhalt: William Race, Professor für Sprachen, wird von der U.S. Army für eine geheimnisvolle Mission verpflichtet: die Suche nach einer jahrhundertealten Inka-Ikone, die angeblich an einem mythischen Ort, in einem Tempel hoch oben in den Anden, zu finden sei. Nur Race kann das Manuskript entschlüsseln, das den entscheidenden Hinweis auf den Standort der Statue enthält. Doch auch eine Gruppe von Extremisten ist hinter ihr her: Denn die Statue ist das fehlende Puzzleteil beim Bau einer Waffe, die auf einen Schlag die ganze Welt zerstören kann. Ein mörderischer Wettlauf beginnt ...

Ich habe mich ja schon über Dan Browns flache, übertriebene Romane aufregen müssen, aber im Vergleich zu dem, was Matthew Reilly in [amazon asin="3548252834"]"Der Tempel"[/amazon] abliefert, liest sich Dan Brown wie der nächste Kandidat für den Literaturnobelpreis. Was einem hier aufgetischt wird, lässt sich eigentlich nur als Schund abstempeln, ich glaube da hat sogar jeder Groschenroman mehr Niveau.
Aufhänger der "Story" ist eine mächtige Superwaffe namens "Supernova", welche in der Lage ist, bei Explosion ein Drittel der Erdmasse zu vernichten, wodurch die Erde aus ihrer Umlaufbahn raus in die Weiten des Weltalls treiben würde. Zur Zündung der Bombe braucht man allerdings ein außerirdisches Element, welches man nur in Form einer uralten Inka-Ikone auf der Erde finden kann, die aus einem Meteroiden gemacht wurde. Klingt doch schon ganz toll, oder?
Um das ganze jetzt ganz toll spannend zu gestalten, schickt man ungefähr 20 verschiedene Gruppierungen gleichzeitig auf die Suche nach dieser Ikone. Böse Nazis, gute BKA Beamte, ein Navy-Team, ein Army-Team und Extremisten.
Hauptperson ist William Race, ein Professor für alte Sprachen. Vergesst nun alle Vorurteile, die ihr über Professoren für alte Sprachen habt. Sie sind keine alten, etwas schusseligen Käuze mit wirrer Frisur, nein, ihnen gegenüber wirkt Rambo eher wie ein Muttersöhnchen. Es ist schon unglaublich wozu Professoren so im Stande sind:
  • Töten eines riesigen Kaimans mittels eines Wurfhakens

  • Bedienung jeglicher Art von HighTech-Waffen

  • Ein Wasserflugzeug steuernd, wird er von einem Helikopter beschossenen und von einem Schnellboot verfolgt. Durch das Fahren einer Rechtskurve stellt er das Flugzeug so, dass ein Flügel schräg ins Wasser reicht und das Flugzeug so eine Rampe darstellt. Über diesen Flügel rast das Schnellboot, fliegt über das Flugzeug und knallt in den Helikopter, so dass Helikopter und Schnellboot explodieren.

  • Öffnen einer Frachtluke eines Flugzeugs von außen, während er aus der Luke eines hinterher fliegenden Flugzeuges hängt, mit anschließendem Sprung in das Frachtflugzeug - auf 18.000 Fuß Höhe wohlgemerkt.

  • Rettung aus einem, aus 18.000 Fuß Höhe, fallenden Panzers mittels Jetpack, welches er die ganze Zeit anhatte ohne es zu bemerken

usw usw

Das Buch ist voll solcher hochrealistischen Heldentaten. Reilly beschreibt in endloser Breite Actionsequenzen, z.B. wie sechs Amerikaner auf drei Jetskies die komplette Nazi-Flotte mit Hubschraubern, Hightechwaffen und Kanonenbooten ausschalten. Diese Konfrontation erstreckt sich über fast 100 Seiten im Buch voller belangloser, unglaubwürdiger Superheldenaction. Auch stilistisch ist das ganze eher auf Niveau eines Comics. Schüsse und Explosionen werden oft durch "Peng", "Bumm", "Rumms" unterstrichen. Das mag in einem Comic passend sein, aber in einem Buch wirkt es doch arg lächerlich.

Auch hätte Reilly den Roman nach etwas mehr als der Hälfte beenden können, denn der größte "Showdown" findet dort schon statt, aber nein, er quält den Leser lieber noch durch einige hundert Seiten zur Rückführung der Ikone.

Fazit: Über 600 Seiten voller belangloser, unglaubwürdiger und stilistisch mangelhafter Action. Manchmal habe ich im Zug lieber die vorbeiziehenden Bäume betrachtet als das Buch weiterzulesen, weil es doch mal wieder zu lächerlich wurde. Taugt wegen der Papiermenge höchstens als Grillanzünder ;)
Tags für diesen Artikel: ,
Derzeitige Beurteilung: 1 von 5, 3 Stimme(n) 10381 Klicks

Trackbacks


Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben


Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA