Kategorien

Login

Links

Blog abonnieren

  • XML

Even more Links

Apache HTTP Server Test Page powered by CentOS

Apache 2 Test Page
powered by CentOS

This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


If you are a member of the general public:

The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

If you are the website administrator:

You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

[ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

About CentOS:

The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

For information on CentOS please visit the CentOS website.

Note:

CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

http://www.internic.net/whois.html

More Links

Getaggte Artikel

25. 10

Story: 1000 Jahre in der Zukunft und am äußersten Rand des Universums lebt eine schreckliche Bedrohung weiter! Wir schreiben das Jahr 3000 a.D.. Ein interstellarer Rettungskreuzer entdeckt auf einer Routinemission ein seit 100 Jahre als vermisst geltendes Transport-Raumschiff. Schon eine saftige Belohnung vor Augen, besteigen Mina, Van Helsing und der Rest der Crew das verlassene Raumschiff, in der Hoffnung noch etwas von seiner Fracht weiterverkaufen zu können. Doch schon bald entdecken sie ein tödliches Geheimnis. Mina findet 50 lange, schwarze Särge und plötzlich verschwindet ein Crew-Mitglied nach dem anderen, bis kein Zweifel mehr besteht: Sie haben einen uralten Fluch wieder zum Leben erweckt. In der Finsternis des Alls sind die blutgierigen Vampire kaum zu besiegen, also bleibt Mina und Van Helsing nur ein einziger, verzweifelter Plan: Sie rasen mit Lichtgeschwindigkeit geradewegs auf die Zwillingssonnen von Halbron zu, in der Hoffnung, dass sie deren Lichtstrahlen errechen bevor alles zu spät ist... (von [amazon asin="B000F4MA6S"]amazon.de[/amazon])

Dracula in die Zukunft verlegen, ob das gut gehen kann? Nunja, der Versuch von [ofdb film="57739"]Dracula 3000[/ofdb] ist auf jeden Fall aufs Übelste gescheitert. Bei diesem Film passt einfach überhaupt nichts zusammen. Als Anfangs das herrenlose Schiff im „Kaparten-System“ entdeckt wird, Ausschnitte aus den Videotagebücher dieses Schiffes eingespielt werden und die Crew beschließt das Schiff zur Erde zu bringen, musste ich unweigerlich an Event Horizon denken. Ich hätte an dieser Stelle wohl auch besser die Dracula DVD durch Event Horizon ersetzt, aber nun gut.
Schon die Charaktere sind die typischen B-Movie Klischees: der coole Captain (Casper Van Dien), die blöde Praktikantin (Alexandra Kamp – allein als ich die gesehen habe war mir klar, das der Film nicht viel sein kann), ein ständig bekiffter Schwarzer (Coolio), ein Schwarzer mit viel Arm und nicht so viel Hirn (Tommy Lister, der macht seine Sache als „Humvee“ eigentlich noch ganz gut), ein Superhirn im Rollstuhl (Grant Swanby) und eine hübsche Schiffschlampe Offizierin (Erika Eleniak). Um den B-Movie Cast komplett zu machen, darf auch Udo Kier als ehemaliger Captain mit ran.
Dieser tolle Cast darf nun 90 Minuten lang durch ein Raumschiff stolpern und tut dies ohne dass der Zuschauer auch nur im Entferntesten gut unterhalten wird.
Coolio gibt ein paar coole Sprüche von sich, Frau Kamp darf einmal ihre zwei verschiedenen Gesichtsausdrücke und ihre Pipi-Langstrumpf Frisur zeigen (und verschwindet dann zum Glück von der Bildfläche) und Miss Eleniak als Aurora ist im schwarzen Bikeroutfit wenigstens nett anzusehen. Spannung und Action sucht man allerdings vergebens. Dafür hat der Film wohl den schlechtesten Graf Dracula, hier Graf Orlock genannt, zu bieten den man in diversen Vampirfilmen je gesehen hat. Wer die Rolle mit Langley Kirkwood gecastet hat, muss echt einen Hau haben. Auch der Captain, der immerhin van Hellsing heißt, ist eine Schande für den Vampirjägerruf dieses Namens, denn er übersteht schon das erste Zusammentreffen mit Orlock nicht.
Etwas aus meinem Halbschlaf bin ich erwacht, als Aurora eine Leibesvisitation (nackt natürlich) anbot, um Humvee davon zu überzeugen, dass sie nicht gebissen wurde. Leider enttäuscht der Film auch hier: Humvee lehnt ab und keine nackte Aurora :(
Kurz nachdem ich mich fragte, ob jetzt nicht bald mal was Richtung finalem Showdown passiert, überraschte der Film mich allerdings wirklich: er war einfach aus. Kein Endkampf, kein tragischer Showdown – nein, einfach ein (schlechtes CGI) Bumm und Ende.

Bei Dracula 3000 handelt es sich definitiv nicht um B-Movie Trash, dem Fans ja meist noch irgendetwas Positives abgewinnen können. Nein, hier handelt es sich einfach nur um Trash im Sinne von Müll.
Tags für diesen Artikel: , ,
Derzeitige Beurteilung: 1 von 5, 2 Stimme(n) 9178 Klicks

Trackbacks


Sumuru - Planet der Fauen
Vor 900 Jahren war der Kontakt zur Antares-Kolonie abgebrochen. Als die Astronauten Adam Wade (Michael Shanks) und Jake Carpenter (Terence Bridgett) hier eine Bruchlandung machen, stellen sie fest, dass nichts so ist, wie sie es erwarten: hier herrscht
Weblog: Tharos' Weblog
Aufgenommen: Nov 18, 14:09

Kommentare

Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)

Sorry, hat bisschen gedauert mit der Verlinkung, bist im Spamordner hängen geblieben :) Aber Link wurde eingebaut... Sonst noch Wünsche ;o)

LG Lisa
#1 Lisa (Homepage) am 08.02.2007 12:24
Hi !
Ich habe von dem Film bisher nur Trailer im Netz gesehen. Ich finde in Anhand der Ausschnitte nicht schlecht und will ihn unbedingt haben. Die Beurteilungen z.Bsp. bei Amazon lassen mich nun etwas zweifeln. Hat den Film schon einer komplett gesehen und kann mir seine Meinung dazu sagen ?
Ist er wirklich so schlecht wie oben beschrieben ?
Gruß Axel
#2 Axel F. (Homepage) am 31.07.2008 16:14
Hallo !
Irgendwie muss mein Kommentar noch im All unterwegs sein. Trotz aller Kritiken die ich bisher zum Film gelesen habe, will ich ihn unbedingt sehen. Wird schon nicht so schlecht sein wie allgemein behauptet wird.
Der Clip den ich im Netz gesehen habe hat mir jedenfalls gefallen.
Gruß Axel
#3 Axel F. (Homepage) am 01.08.2008 16:45
Jop, musste erst freigegeben werden, was schwierig war da ich unterwegs war ;)

Selber schuld wenn du ihn unbedingt sehen willst - viel Spaß ;)
#3.1 Tharos am 04.08.2008 13:57

Kommentar schreiben


Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA