Kategorien

Login

Links

Blog abonnieren

  • XML

Even more Links

Apache HTTP Server Test Page powered by CentOS

Apache 2 Test Page
powered by CentOS

This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


If you are a member of the general public:

The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

If you are the website administrator:

You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

[ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

About CentOS:

The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

For information on CentOS please visit the CentOS website.

Note:

CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

http://www.internic.net/whois.html

More Links

Getaggte Artikel

21. 01

Story: Die Berliner Studenten Cora und Thorsten werden Zeuge, wie ein mysteriöser Mann Hamburger über den Zaun eines verfallenen Hauses wirft. Cora drängt darauf, der Sache auf dem Grund zu gehen und so beobachten die zwei sowohl Mann als auch Haus. Nach einer Weile entdecken sie, was in dem Haus versteckt gehalten wird.
Mal sehen, ein deutscher Horror/Mystery-Streifen und dazu noch eine Amateurproduktion, dass dämpft die Erwartungen an den Film schon ziemlich und lässt schlimmes ahnen. Wenn dazu noch die Story auf drei Sätze reduziert werden kann, kommen schon leichte Zweifel auf, ob man sich den Film wirklich ansehen soll. Wie dem auch sei, ich habe mich durch die knapp 80min des [ofdb film="19406"]„Teufel von Rudow“[/ofdb] durchgeschlagen.

Beginnen tut der Film mit der Ermordung einer Blondine, die es durch ihre nicht vorhandenen schauspielerischen Fähigkeiten schafft, einem in 30 Sekunden so auf die Nerven zu gehen, dass man ihr den Tod gönnt. Wer sich jetzt denkt "Man, dass sieht zwar jetzt schon total billig aus, aber vielleicht geht es wenigstens mit ein paar Morden weiter" wird enttäuscht. Der Film hat nun schon 1/3 der Morde hinter sich, und der nächste lässt eine gute Stunde auf sich warten.

Was nun folgt, macht den Eindruck einer TKKG/???-Verfilmung. Unsere zwei Studenten spielen Hobbydetektiv, beschatten Mann und Haus und stellen sich dabei oft mehr als nur unglaubwürdig an. Zwischendurch passiert einfach minutenlang absolut nichts, wie z.B. eine total handlungslose Autofahrt, während der im Hintergrund ein kompletter Song mit dem viel sagendem Text "Ich brauch ein Milchshake" gesungen wird. Das passiert leider öfter mal, eigentlich könnte man sich die Handlung im FastForward ansehen, viel verpassen würde man nicht.
Coras Einstellung zu der ganzen Sache pendelt im Film immer mal wieder hin und her. Erst ist sie es, die das Haus unbedingt genauer untersuchen will, weil sie der Meinung ist, dass dort irgendetwas nicht stimmt. Beim Sichten des Videos der Erkundung meint sie dann die ganze Zeit "Dort ist nichts", um nach der Entdeckung auf dem Video, dass dort doch etwas ist eine "Ich hab es doch die ganze Zeit gesagt!" Mentalität an den Tag zu legen. Ja was denn nun?

Die mit Abstand sinnloseste Rolle des ganzen Filmes hat ein Tomb-Raider-Verschnitt in Lackhose in der Rolle der Detektivin Eve Laroche. Sämtliche Szenen mit ihr tragen zum Film ungefähr so viel bei, wie alkoholfreies Bier zum Alkoholrausch. Allerdings sorgen fast alle Szenen mit ihr für unfreiwillige Komik. Da wäre eine Dialogszene zwischen Eve und Thorsten, die von "coolen" Sprüchen nur so strotzt:
- "Du stehst mir in der Sonne"
- "Sie sind wohl aus nem Comic gefallen"
- "Pass mal auf du Lara Croft für Arme"
Dialoge wie sie das Leben (nicht) schreibt und die beim Zuschauer zu einem starken Verlangen nach sinnloser Gewalt gegen den Fernseher führen.
Die Spielplatz-Action-Szene mit ihr ist nicht minder peinlich. Das ganze beginnt damit, dass Eve das Auto des Mannes findet und von irgendjemandem beschossen wird. Eve zieht ihre Pistole, schleicht etwas um das Auto rum und beschließt dann, sich zum Spielplatz zurückzuziehen. Dort angekommen, wird erstmal ganz cool ein Magazin in die Waffe geschoben - die Sinnlosigkeit der gezogenen, magazinlosen Waffe in der vorherigen Szene ignorieren wir jetzt einfach mal.
Nun dürfen wir Miss Lackhose einige Zeit dabei zusehen, wie sie mit gezogener Pistole in Lara-Croft-Manie durch die Holz-Kletterburg hechtet, auf der Flucht vor dem unsichtbaren Schützen. Die actionreiche Flucht (und damit auch die ganze Szene) endet, wie könnte es auch anders sein, durch Benutzung der Rutsche (hier habe ich mich gefragt, ob das mit einer Lackhose überhaupt so einfach geht... da fehlt mir jetzt leider die praktische Erfahrung ;)). Total sinnlos, peinlich und unfreiwillig komisch.

Hat man diese 70 Minuten Langeweile, die einem wie mehrere Stunden vorkommen, überstanden, weiß der Film in den letzten fünf Minuten noch mit etwas Gore zu überraschen. Mit so etwas hätte man gar nicht mehr gerechnet. Vor allem ist es härter, als man von einem FSK16 Film erwarten würde, und auch ganz gut umgesetzt worden.

Fassen wir zusammen: Dünne Story, peinliche Schauspieler, viel Langeweile - ein Totalausfall? Wenn man den Teufel als ganz normalen Film betrachtet, muss diese Frage eindeutig mit JA! beantwortet werden.
Bedenkt man allerdings, dass der Film ein Amateurwerk ist, sieht es etwas besser aus. Die Kameraarbeit ist größtenteils wirklich gut gelungen, teilweise fast zu gut für Amateure. Auch war in Sachen Locations und Effekte durch geringes Budget wohl nicht mehr drin - auch wenn ich nach wie vor der Meinung bin, dass eine Holz-Kletterburg kein Schauplatz eines Horrorfilmes sein sollte. Die Schauspieler sind auch alle jung und maximal mit TV Erfahrung gesegnet, was die teils hölzerne Performance etwas entschuldigt.
Problem: Der Film steht einfach so in Videotheken rum. Wer einen Film ausleiht, will höchst selten Gehversuche ambitionierter Filmemacher sehen, sondern gute Unterhaltung serviert bekommen. Diese Leute dürften vom Teufel ziemlich enttäuscht werden, denn für Wohnzimmerunterhaltung ist das ganze einfach noch nicht reif.

Auf der Seite von Magiclandpictures gibt es übrigens den Trailer zum Ansehen (auch wenn dieser ein falsches Bild vom Film gibt, und viel Material zeigt, welches gar nicht im Film enthalten ist).

Zur [amazon asin="B0007TWEIK"]DVD[/amazon]: Das Bild ist größtenteils sehr gut gelungen, sieht man von einigen unscharfen Einstellungen mal ab. Der Ton ist klar, der Subwoover darf bei Musikuntermalung auch zum Sound beitragen. Allerdings ist die Nachsyncronisierung des Filmes ziemlich schlecht. Die Aussprache ist überdeutlich, die Betonung gekünstelt - das ganze klingt wie für einen Film auswendig gelernt.
Als Extras gibt es einige geschnittene Szenen, die man meiner Meinung nach ruhig im Film hätte lassen können, eine ganz tolle alternative Szene (*g), Trailer und einen Audiokommentar.
Tags für diesen Artikel: , ,
Derzeitige Beurteilung: 3.40 von 5, 5 Stimme(n) 6738 Klicks

Trackbacks


Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben


Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA