04. 07

Früher ist Douglas Adams "Per Anhalter durch die Galaxis" gefahren. Jetzt unternimmt er mit dem Zoologen Mark Cawardine eine Reise rund um den Globus, zu den vom Aussterben bedrohten Tierarten des Planeten Erde, zu der Drachenechse von Komodo, zum größten und fettesten Papagei der Welt auf Neuseeland und zu den hörgeschädigten Delphinen des Yangtse.

Mal ein ganz anderes Buch von Douglas Adams. Eigentlich handelt es sich „nur“ um einen Reisebericht, aber Adams wäre nicht Adams, würde er diesen nicht mit einer gehörigen Prise Humor servieren. Das Thema von „Die Letzten Ihrer Art“ an sich ist ja nicht wirklich witzig, immerhin machen sich Adams und Cawardine auf die Suche nach fast ausgestorbenen Tierarten.
Adams präsentiert das Drumherum allerdings in seiner typischen skurrilen und zynischen Art. Und drum herum gab es genug, von typischen Erfahrungen mit Bürokratien und anderen Hindernissen, alles wirklich sehr witzig aufbereitet.

Darüber hinaus lernt man natürlich auch noch etwas über fast ausgestorbene Tiere. Großen biologischen Tiefgang darf man natürlich nicht erwarten von solch einem Buch, das wäre wohl auch nicht Sinn der Aktion. Es gibt genug Informationen, um einen gewissen Einblick zu bekommen (und sich vielleicht näher damit zu beschäftigen), aber auch nur so viele Informationen wie ein unterhaltsames Buch verkraftet ohne Langweilig zu werden.

Auf jeden Fall eine Lektüre wert!

PS: Der im Buch noch angesprochene chinesische Flussdelfin (Baiji) ist vielleicht schon Geschichte: http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,452261,00.html
Tags für diesen Artikel: , ,
Derzeitige Beurteilung: 3.18 von 5, 11 Stimme(n) 3903 Klicks

Trackbacks


Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben


Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA