31. 12

Hier ist er also, der zweite Teil der Ausserirdischen-Streiterei [ofdb film="135326"]Alien vs Predator[/ofdb]. Die Story ist recht schnell erzählt: Durch ein Alien auf einem Predator Raumschiff, werden die Predatoren des Raumschiffes getötet, es entsteht ein Alien-Predator Hybrid (das Predalien) und das Raumschiff der Predatoren stürzt auf der guten alten Mutter Erde ab. Das Notsignal des Predatorenschiffes wird auf dem Predator-Planeten gehört, und ein Predator Cleaner macht sich auf dem Weg zur Erde um die Alienbrut auszulöschen. Für die Menschen der Kleinstadt, die in die Schusslinie des Kampfes Aliens vs Predator geraten, bleibt nur um ihr Leben zu rennen.

Vor Kinostart konnte AvP2 schon mittels bescheuerten Marketings, in der Form eines "alle Gewaltszenen des Trailers werden durch schwarze Blöcke verdeckt" Trailer plus "Unzensiert im Kino!" Hinweises für etwas Aufmerksamkeit sorgen. Der Versuch mit "Gewalt im Kino" zu werben hatte doch schon Pathfinder recht erfolglos unternommen.
Aber wenden wir uns dem Film zu.

Wirklich viel erwartet man von einem Film wie AvP ja nicht wirklich: Action, Action, Action, sich kloppende Aliens und Predatoren und vielleicht eine nicht total dumme Story – mehr nicht. Irgendwie schafft es AvP2 aber nicht, diese nicht wirklich hohen Anforderungen zu befriedigen.



AvP2 spielt in einer Kleinstadt, und selbst wenn die Menschen eigentlich nur arme Opfer sind, wird man mit recht viel (dünner) Story und einigen Personen konfrontiert, die dem Film genau 0 dienen. Es gibt Teenager Liebeleien (mit dem obligatorischen Teen A liebt B, B hat aber Freund C, der A eine auf die Mütze haut), eine Kriegsheimkehrerin, ein etwas unfähiger Sheriff etc. Da alles irgendwie nur halb angerissen wird, hätte man sich hier auf weniger beschränken können und den Monstern mehr Screentime gönnen können.

Stimmt denn wenigstens die Action, wenn man mal nicht gerade mit menschlichen Schicksalen malträtiert wird? Leider auch nicht so wirklich. Leute die auf Gore warten, können eigentlich bei der Trailerversion ohne schwarze Balken bleiben, denn fast alle brutalen Szenen kommen in dem Trailer vor. Fast so wie bei alten 70er Jahre Splatterfilmen, in denen der Trailer fast immer alle (teilweise sogar welche die gar nicht im Film waren) Gewaltszenen enthielt, und der eigentliche Film nur Langeweile um diese Szenen baute. Allgemein haben die Actionszenen zwei riesige Probleme: Die Schnitte und die Dunkelheit. Es ist ja leider modern, Actionszenen so schnell zu schneiden, dass man eigentlich überhaupt nichts mehr erkennt vor lauter Schnittgewitter – AvP2 bildet hier leider keine Ausnahme. Dazu kommen verdammt viele CloseUps, bei denen man oft nur raten kann was man gerade sieht. Selbst wenn der Ausschnitt mal etwas weiter gewählt wurde, und die Szene nicht nach wenigen Zehntelsekunden umblendet, ist es schwer irgendwas zu erkennen. Die meisten Actionszenen sind so verdammt dunkel, dass man außer ein paar wagen Konturen und Lichtblitzen absolut nichts sieht – geschweige denn erkennen kann, wer da grad wen verprügelt.
Wenn dann noch das Predalien, welches eigentlich keine wirklich herausragende Rolle im Film spielt, es ist einfach nur ein größeres Alien das etwas fester zuhaut, ins Spiel kommt, ist die Verwirrung perfekt. Denn in schnellen dunklen Bildern ist es reine Glückssache zu erkennen, welches der zwei dunklen CGI Pixel jetzt Predalien und welcher Predator ist, da sie sich ziemlich ähnlich sehen – wer da also gerade wem gezeigt hat wo der Hammer hängt, lässt sich oft nur mit einer 50%igen Ratechance feststellen – sehr schade.

Chance vertan. Auch wenn das Setting besser war als in Teil eins, weiß auch Teil zwei nicht zu überzeugen. Mit etwas weniger seichen Story, dafür mehr Alien und Predator Geprügel, bei dem man auch mal etwas erkennt, hätte das wohl ganz anders ausgesehen… Vielleicht wird ja Teil drei mal wirklich gut…. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

Tags für diesen Artikel: ,
Derzeitige Beurteilung: 2.89 von 5, 9 Stimme(n) 8461 Klicks

Trackbacks


Pathfinder – Wikinger vs. Indianer
500 Jahre vor Columbus erreichen die Wikinger die amerikanische Küste. Doch sie kommen nicht in Frieden, sondern fallen mit barbarischen Raubzügen in das Land der indianischen Urbevölkerung ein. Es beginnt ein blutiger Kampf um Ehre und Eroberung, der vie
Weblog: Tharos' Weblog
Aufgenommen: Apr 04, 17:36

Kommentare

Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben


Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA