05. 04

pushover

Was einem an einem Sonntagmorgen nicht alles für Gedanken und Gelüste kommen… Ich zumindest hatte das spontane Verlangen das gute alte Push-Over zu spielen :)
Push-Over.. da war doch was… richtig, schon 1992 für den PC veröffentlich, muss man dafür etwas in den Erinnerungen kramen.

Das Spielprinzip ist eigentlich ziemlich simpel, aber weiß ohne weiteres auch heute noch zu unterhalten. Ihr steuert eine kleine Ameise und müsst in jedem Level dafür sorgen, dass alle Dominosteine in einer Kettenreaktion umfallen und der spezielle Zielstein als letzter umkippt.

Damit das ganze nicht so langweilig wird, gibt es noch weitere spezielle Steine, die in die Planung mit einbezogen werden müssen, wie Explodierer, Läufer, Teiler, Verzögerer usw. Was in den ersten paar Levels noch das reinste Kinderspiel ist, erfordert in späteren Levels doch einiges an Hirnschmalz.

pushover01 pushover02 pushover03

Da ein Spiel von 1992 auf heutigen Maschinen meist nicht mehr richtig läuft und ich keine Lust hatte Dosbox zu konfigurieren, habe ich mich auf die Suche nach einem Remake gemacht – und tatsächlich, bei IshiSoft gibt es ein 1:1 Remake (sogar mit Leveleditor für die ganz Verrückten), welches ohne Probleme sogar unter Vista friedlich seinen Dienst tut. Das Remake ist mit 17 MB zwar stolze 10x so groß wie das Original, aber wen stört das schon in Zeiten von 1TB Platten ;)

Falls ihr mal an einem Level verzweifelt: Hier gibt es eine Lösung für alle Levels, mit Bildern und Videos ;) Aber erst denken – dann spicken.

Viel Spaß beim Steine umwerfen.

Derzeitige Beurteilung: 2.29 von 5, 7 Stimme(n) 12460 Klicks

Trackbacks


Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben


Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA