10. 08

Sie sind die berüchtigsten Ungeheuer aller magischen Welten: Die Orks. Doch diese gefräßigen Ungeheuer sind nicht bloß grausam, einfältig und hinterlistig. Manche Orks sind dazu berufen, die Welt zu retten. In geheimer Mission brechen Balbok und Rammar, zwei ungleiche Ork-Brüder, zum sagenumwobenen Eistempel von Shakara auf und setzen Ereignisse in Gang, die ihre Welt bis in den letzten Schlupfwinkel erschüttert.

Orks, Elfen, Zwerge, Menschen – typische Fantasie die Michael Peinkofer in „Die Rückkehr der Orks“ abliefert. Das Buch hat übrigens gar nichts mit „Die Orks“ von Stan Nicholls zu tun, auch wenn der Name das so suggerieren mag. Da hat sich wohl ein schlauer PRler gedacht „Bauen wir das Wort RÜCKKEHR in den Titel ein, dann kaufen die Leute unser Buch weil sie denken es sei die Fortsetzung“. Schlau schlau ;)

Peinkofer hat hier einen recht einfach zu lesenden, anspruchslosen – aber unterhaltsamen – Fantasyroman abgeliefert. Um etwas Humor in die Sache zu bringen, hat Peinkofer den Orks eine gehörige Portion Slapstick verpasst, was sicher nicht jedermanns Sache ist. Balbok als hagerer, für Orkverhältnisse recht schlauer Ork, und Balrok, als fetter besserwisserischer Ork erinnert schon etwas an Dick&Doof. Die ewigen Streitereien der beiden und die Beschimpfungen Balroks als „dummer Ork“ können einem nach einer Zeit schon etwas auf die Nerven gehen.

Sonst gibt es neben den Orks die üblichen Standardcharaktere: böse Zauberer, hübsche Elfen, bärtige Zwerge – hier kann man Peinkofer wirklich keine herausragenden Innovationen unterstellen ;) Auch die Geschichte an sich ist alles andere als innovativ. Eigentlich wollten die zwei Orks nach einer verlorenen Schlacht nur wieder in ihr Heimatdorf. Werden aus diesem aber wieder verjagt und beauftragt den Kopf ihres gefallenen Heerführers wiederzubeschaffen. Dieser befindet sich allerdings im Besitz eines Zauberes, der ihn nur im Tausch gegen eine Karte aus dem Eistempel von Shakara herausrücken will. SO stolpern die Orks ziemlich unfreiwillig in ein Abenteuer das größer als erwartet ist. All dies passiert aber auch recht vorhersehbar – und ganz am Ende schließt sich auch der Kreis zum Anfang wieder.

Sprache, Spannung, Charaktere, Geschichte – alles eigentlich nur mittelmäßig. Trotzdem ist das Buch recht unterhaltsam, wenn man nicht mehr als eine anspruchslose Strandlektüre erwartet. Herr der Ringe Fans mögen über das Buch wegen Belanglosigkeit und Seichtheit die Nase rümpfen. Wer eher einfachere Fantasy mag, und z.B. bei den Zwergen gut unterhalten war, wird auch an der Rückkehr der Orks gefallen finden.

Ganz erfolglos dürfte Peinkofer mit dem Buch auch nicht gewesen sein, denn mit "Der Schwur der Orks" und "Das Gesetz der Orks" hat er diese Reihe schon auf drei Bücher ausgeweitet. Wohl getreu dem Motto: Es ist Fantasy, also muss es verdammt noch mal eine Trilogie sein ;)

Tags für diesen Artikel: ,
Derzeitige Beurteilung: 2.50 von 5, 6 Stimme(n) 3222 Klicks

Trackbacks


Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben


Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA