13. 06

Der seltsame Fall des Benjamin Button [Blu-ray] Cover Image
Titel:Der seltsame Fall des Benjamin Button [Blu-ray]
Regisseur:
Jahr:
Laufzeit:166 min
Freigabe:Freigegeben ab 12 Jahren
Amazon-Preis:EUR 5,99
bei Amazon kaufen

“Ich wurde unter ungewöhnlichen Umständen geboren.” So beginnt "Der seltsame Fall des Benjamin Button, die Filmfassung einer Kurzgeschichte von F. Scott Fitzgerald aus den 1920er-Jahren. Ein Mann kommt als über 80-jähriger Greis auf die Welt und wird immer jünger. Von seiner Geburt 1918 in New Orleans über die Seefahrt und die Bombardierung von Pearl Harbor bis zur Heimkehr – Benjamins Geschichte ist zwar außergewöhnlich, sein Leben unterscheidet sich aber dennoch in seiner Alltäglichkeit kaum von ganz normalen Biografien. (Covertext)

Die zugrundeliegende Kurzgeschichte von F. Scott Fitzgerald sollte man wenigstens vom Namen her kennen. Diese Vorlage mit dem Grundmotiv “Mensch wird alt geboren und altert rückwärts” setzt David Fincher hier in 160 Minuten Film um.

Herausgekommen ist ein gefühlsbetonter, emotionaler, visuell sehr überzeugender Film, der in Sachen Story und Erzählung aber doch mit einigen Schwächen kämpft. Fincher erzählt anhand des Tagebuchs von Benjamin Button seine Lebensgeschichte, von der Geburt als Greis hin zum Tod als Säugling. Leider beschränkt sich Fincher fast rein auf die Erzählung des Lebens, und verpasst es irgendwie, den Figuren Tiefe zu geben oder sich genauer mit interessanten Fragen, die der Umstand des rückwärts Altern aufbringt, zu beschäftigen.

Die erste Hälfte des Filmes fand ich die eindeutig bessere. Benjamin beim Wachsen und jünger werden zuzusehen wurde von Fincher wirklich gut in Szene gesetzt. Beginnend als kleiner, greisenhafter Mann, der von der körperlichen Statur her total zu seinem Wohnort Altenheim passt, wird Benjamin langsam jünger, lernt laufen und bekommt auch sonst ein paar Eindrücke in das richtige Leben. Allerdings beschränkt sich der Film hier fast nur auf den körperlichen Alterungsprozess, das Benjamin im Innern eigentlich ein Kind ist, und deshalb lieber mit der kleinen Daisy spielt, als sich “altersgerecht” zu verhalten wird nur am Rande angeschnitten.

Der zweite Teil des Filmes, in dem Benjamin in die Welt hinauszieht und sich die Liebesgeschichte (die allerdings längst nicht so dominierend ist, wie man es erwarten könnte) zu Daisy weiterentwickelt, verliert leider etwas an Intensität. Dieser Teil ist relativ gewöhnlich, hier macht Fincher zu wenig aus seiner außergewöhnlichen Hauptfigur. Benjamin fährt zur See, hat Frauengeschichten – aber der Umstand dass er immer jünger wird, wird total ausgeblendet. Hier könnte man sich in jedem x-beliebigem Film befinden.

Erst gegen Ende, als er mit Daisy ein Kind bekommt, wird sich die Figur erst richtig dieses Umstands bewusst, und der Film widmet sich der Frage etwas. Hier stellt Benjamin vollkommen richtig fest “du kannst uns nicht beide großziehen”.

So lange, wie sich der Film für den Weg Benjamins vom Greis zum Mann Zeit gelassen hat, so schnell werden die Stationen Jugendlicher bis Säugling am Ende abgehandelt. Hier hätte man vielleicht am, teils etwas lang geratenem, Mittelteil kürzen können, um sich auch diesem Abgang genauer zu widmen.

Das solch ein Film von Emotionen leben muss ist klar (einen Spannungsbogen gibt es z.B. rein gar nicht), aber teilweise übertreibt Fincher. Vor allem die arg rührseligen Kolibri Momente (die vom Stil her auch immer wie ein Fremdkörper wirken) hätten wirklich nicht sein müssen. Dafür verdienen sich Maske und SFX-Leute ein besonderes Lob, der Alterungsprozess der Figuren von Jung nach Alt (oder umgekehrt) wurde wirklich gut in Szene gesetzt.

Ein wirklich gut erzählter, schöner Film, den man doch einmal gesehen haben soll. Allerdings reicht hier einmal dann auch – für mehrmaliges Sehen hat er einfach zu wenig, da man sich leider fast komplett auf die reine Erzählung der Lebensgeschichte beschränkt hat.

Derzeitige Beurteilung: 2 von 5, 19 Stimme(n) 4706 Klicks

Trackbacks


Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)

Ein toller Film, wenn auch das Ende sehr traurig ist .
#1 Johannes (Homepage) am 11.11.2011 09:34
Ein wahnsinnig toller Film. Sollte man unbedingt mit seinem Partner schauen, schon alleine für die Taschentuch-Packung. ;-)
#2 Mareike (Homepage) am 08.07.2012 15:12
Eine sehr gute Filmidee und eine grandiose Umsetzung. Finde persönlich Brad Pitt sollte mehr solcher Filme machen.
#3 DieterN (Homepage) am 08.07.2015 15:42
Einer der besten Filme überhaupt. Die Idee, das Leben rückwärts zu leben, ist einfach genial
#4 Angi (Homepage) am 08.07.2015 23:20
Einer meiner absoluten Lieblingsfilme. Brad Pitt hat sich in seiner Rolle einfach mal wieder selbst übertroffen.
#5 GoldenEye (Homepage) am 22.05.2016 19:37

Kommentar schreiben


Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA