01. 09

Platon und Schnabeltier gehen in eine Bar...: Philosophie verstehen durch Witze Cover Image
Titel:Platon und Schnabeltier gehen in eine Bar...: Philosophie verstehen durch Witze
Autor:
ISBN:3442155991
Verlag:Goldmann Verlag
Seitenzahl:240
Preis:
bei Amazon kaufen

Eine Einführung in die Philosophie – der witzigste Weg zu philosophischer Weitsicht.

Üblicherweise sind Witze eine Sache, Philosophie eine ganz andere. Hier aber bringen Witze auf den Punkt, worüber sich die großen Denker den Kopf zerbrochen haben, groteske Pointen lassen philosophische Erkenntnisse zum Vorschein kommen. Dieser philosophische Crash-Kurs aktiviert die Lachmuskeln und vermittelt nebenbei tiefe Einblicke in alle wichtigen Denkdisziplinen wie Logik, Metaphysik, Ethik, Sprach- und Staatsphilosophie.

Das Buch habe ich Letzt zufällig in der Bibliothek gesehen und spontan ausgeliehen. Philosophie an sich ist ja ein (von den Fragestellungen her) nicht ganz uninteressantes Thema, hat aber den Ruf doch recht öde zu sein – hier können also ein paar Witze zur Auflockerung nicht schaden.

Im Nachhinein muss ich aber sagen, dass allzu viel philosophisches nicht hängengeblieben ist. Als eine Einführung in die Philosophie taugt das Buch nur wenig. Die einzelnen Schulen und Disziplinen der Philosophie werden nur kurz angerissen, aber nie wirklich tiefer betrachtet, erklärt oder hinterfragt. Dies ist wohl auch dem geringen Umfang des Buches geschuldet.

Auch die eingestreuten Witze sind so etwas… einige davon sind altbekannt, andere wiederum total unwitzig. Oft haben die Witze auch nur wenig mit dem aktuellen philosophischen Oberbegriff zu tun (oder mir fehlt zur Verbindung zwischen Witz und Disziplinen einfach die philosophische Weisheit…).

Zugutehalten muss man dem Buch allerdings, dass es trotz des nicht ganz einfachen Themas doch recht eingängig und flott geschrieben ist. Auch wenn man nur wenig philosophische Tiefe erfährt, gibt es so doch eine recht gute Strandlektüre mit intellektuellem Touch ab ;)

Eine Sache habe ich aus dem Buch allerdings dann doch mitgenommen: Die Goldene Regel (“Was du nicht willst, dass man dir tu’, das füg’ auch keinem anderen zu.”) und der kategorische Imperativ nach Kant (“Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.”) sind nicht immer deckungsgleich, denn:

“Ein Sadist ist ein Masochist, der nach der Goldenen Regel handelt”

Tags für diesen Artikel:
Derzeitige Beurteilung: 1.25 von 5, 8 Stimme(n) 6431 Klicks

26. 07

Die Jagd Cover Image
Titel:Die Jagd
Autor:
ISBN:3453675428
Verlag:Heyne
Seitenzahl:528
Preis:
bei Amazon kaufen

Jody ist ziemlich clever für eine Sechzehnjährige. Und nur deshalb ist sie noch am Leben - zumindest bis jetzt. Sie ist zu Besuch bei ihrer Freundin Evelyn, als eine Bande junger Killer das Haus stürmt und ein Massaker anrichtet.
Evelyn selbst wird auf einem Speer aufgespießt, und nur Jody und Evelyns jüngerer Bruder Andy gelingt die Flucht. Doch einer der Mörder hat sie gesehen - die Jagd ist eröffnet...

Die Story von "Die Jagd" ist wieder so geistreich, wie man es von Laymon erwartet. Jody übernachtet bei einer Freundin, als das Haus von einer Gruppe verrückter Killer gestürmt wird. Um die Verrücktheit der Killer zu unterstreichen, bekleidet Laymon diese mit nichts als einem Rock aus Menschenhaut – nun gut. Jodys Freundin wird von den Killern mit einem Speer aufgespießt (ich glaube aufgrund der Handlichkeit sind Speere als Waffe bei Überfällen eigentlich eher out…), die Eltern dahingemeuchelt und nur Jody und der 12 jährige Andy können dem Morden entkommen.
Hierbei zeigt sich, dass Jody vielleicht über eine Batter-Karriere in der MLB nachdenken sollte, denn einer der Killer darf nach einem beherzten Baseballschlägerschlag das Geschehen aus dem Jenseits betrachten. Da den Killern Zeugen etwas ungelegen kommen, bekommt Simon, einer der Killer, die Aufgabe, Jody und Andy zu finden und zu beseitigen.

"Richard Laymon – Die Jagd" vollständig lesen

Tags für diesen Artikel: ,
Derzeitige Beurteilung: 1.67 von 5, 12 Stimme(n) 10127 Klicks

16. 07

Ein Brief an Hanny Porter Cover Image
Titel:Ein Brief an Hanny Porter
Autor:
ISBN:3499226782
Verlag:Rowohlt Taschenbuch Verlag
Seitenzahl:176
Preis:
bei Amazon kaufen

Hanny Porter hat es geschafft: Aus der ehemaligen Provinzschönheit ist die gutsituierte Gattin eines reichen Mannes geworden. Zu den zahlreichen Annehmlichkeiten ihres Lebens gehört auch ein Ferienhaus auf Hawaii. Als Hanny dort eintrifft, findet sie das hübsche Domizil völlig verwüstet vor. Und es gibt sogar ein Bekennerschreiben, Zeilen voller Hass. Doch das ist nur der Auftakt grauenvoller Ereignisse, die von der heilen Welt der Hanny Porter nichts übrig lassen werden….

So genau weiß ich gar nicht, woher ich das Buch überhaupt habe… Beim letzten Stöbern durch mein Regal ist es zumindest herausgefallen, und aufgrund der übersichtlichen Dicke (gerade mal 168 Seiten) beschloss ich, es einfach mal geschwind durchzulesen.

Das Buch zu beschreiben ist nicht ganz einfach. Auf den ersten Blick handelt es sich um eine Art Psycho-Thriller – Hanny und ihr Mann werden immerhin zu Gefangenen in der eigenen Ferienwohnung. Dieses Setting nutzt Thor Kunkel aber, um sich eher gesellschaftlichen Fragen zu widmen. Arm gegen Reich, Menschen die im Leben Glück und Erfolg genießen gegen diejenigen, die scheinbar von Pech und Misserfolgen verfolgt sind. Macht und Einfloss gegen Gehorsam und Befehlsempfang. Schwarz gegen Weiß.

"Thor Kunkel – Ein Brief an Hanny Porter" vollständig lesen

Tags für diesen Artikel: , ,
Derzeitige Beurteilung: 3.19 von 5, 16 Stimme(n) 5222 Klicks

03. 06

Die Blutlinie: Smoky Barretts 1. Fall Cover Image
Titel:Die Blutlinie: Smoky Barretts 1. Fall
Autor:
ISBN:3404158539
Verlag:Bastei Lübbe
Seitenzahl:480
Preis:
bei Amazon kaufen

Nach dem Mord an einer Freundin folgt FBI-Agentin Smoky Barrett der Fährte des Killers. Doch die Spuren, die der eiskalte Serienmörder hinterlässt, sind so blutig, dass ihr ganzes Können gefragt ist. Die Zeit arbeitet gegen sie, und mit jedem neuen Verbrechen gelangt Smoky zu einer erschreckenden Erkenntnis: Der Mörder möchte sich einen Traum erfüllen – ein Traum, der für viele zum Albtraum werden könnte.

Die Bücher von Cody McFadyen sieht man schon seit einer Zeit in jeder Buchhandlung ausliegen (Die Blutlinie ist auch schon von 2006), weshalb ich doch irgendwann mal zu einem seiner Romane greifen musste.

Wirklich neues präsentiert McFadyen hier allerdings nicht. Im Prinzip ist es nur ein weiterer “Ermittler Team jagt durchgeknallten Serienmörder” Roman. Das einzige, was in den meisten anderen Titel nicht so viel Raum bekommt, ist die Beschäftigung mit dem Inneren der Charaktere. Hier gibt es einige Passagen, in denen McFadyen versucht uns das Seelenleben der Akteure näher zu bringen und den Leser tiefer in die Figur hinein zu versetzen. Teilweise gelingt das ganz gut, und gibt wirklich den Eindruck gerade einen Tatort durch die Augen von Smoky zu sehen, teilweise geht es auch ziemlich in die Hose. Wenn der dunkle Zug mit “Tschutschutschu” vorgefahren kommt oder der innere Drache röhrt, wirkt das eher befremdlich als fesselnd..

Die Charaktere scheinen alle am Reißbrett entstanden zu sein – wirklich menschlich kommt keiner von ihnen rüber. McFadyen präsentiert und hier ein Team von Ermittlern, die alle in ihrem Metier die Besten der Besten sind – aber auf der andere Seite alle ihre dunklen Seiten und Probleme mit sich tragen. Zu “gut” hat er es eindeutig bei Smoky gemeint. Schießt schneller als ihr Schatten und ist tough bis über beide Ohren, steht aber kurz vorm Selbstmord weil sie durch einen Killer ihren Mann und Kind verloren hat. Allerdings darf sie ein paar Tage später wieder aktiv den neuen Killer jagen und bekommt auch noch ihr Patenkind in Obhut, deren Mutter Opfer des Killers wurde. Charaktere wie sie das Leben schreibt sehen etwas anders aus…

"Cody McFadyen – Die Blutlinie" vollständig lesen

Tags für diesen Artikel: ,
Derzeitige Beurteilung: 2.08 von 5, 24 Stimme(n) 3590 Klicks

30. 04

Blind Cover Image
Titel:Blind
Autor:
ISBN:3453565126
Verlag:Heyne
Seitenzahl:432
Preis:
bei Amazon kaufen

Der Rockstar Judas Coyne erwirbt über das Internet einen Geist. Was als vermeintlicher Spaß beginnt, wird bald zum Horrortrip auf der Straße des Todes.

Judas Coyne ist auch nicht der typische Romanheld. Er ist Rockstar, nicht grad ein Charmeur vor dem Herrn und sammelt makabere Dinge. Als sein Assistent auf Ebay den Geist eines kürzlich Verstorbenen entdeckt, zögert Coyne nicht lange und schlägt zu. Was er hier noch nicht wusste ist, dass der Geist im folgenden nach seinem Leben und das seiner jetzigen Freundin trachtet.

So darf der Leser mal einem Anti-Helden zusehen, wie er von einem Geist gejagt wird – und das nicht immer ganz unblutig. Hill schafft es trotzdem, dass die Story (von dem Geist abgesehen) recht glaubhaft rüberkommt. Das liegt vor allem daran, dass die Personen ausnahmsweise mal halbwegs glaubhaft und realistisch handeln, da ist man aus dem Genre ja oftmals anderes gewöhnt. Auch bleiben die Charaktere nicht total flache Abziehbilder. Da das Buch mit sehr wenigen Charakteren auskommt, bleibt zwischendrin immer wieder genug Zeit, etwas über Vorgeschichte und Hintergründe der Hauptakteure zu berichten.

"Joe Hill – Blind" vollständig lesen

Tags für diesen Artikel: ,
Derzeitige Beurteilung: 2.11 von 5, 19 Stimme(n) 3746 Klicks

21. 04

Coma Cover Image
Titel:Coma
Autor:
ISBN:3453675770
Verlag:Heyne
Seitenzahl:400
Preis:
bei Amazon kaufen

Ein ganz spezielles Brüderpaar. Gary ist ein untalentierter Golfer, Lee ein untalentierter Gangster. Der eine wird von einem Golfball am Kopf getroffen und fällt ins Koma. Als er erwacht, spürt er den Drang zur öffentlichen Masturbation und leidet am Tourette Syndrom. Aber er kann plötzlich Golf spielen. Der andere soll eine unschuldige Frau töten, um seine Schulden zu begleichen. Als sich die Wege der beiden kreuzen, kann das nichts Gutes bedeuten.

Mein Interesse für John Nivens Coma wurde durch der Klappentext geweckt, denn das ganze klang schon etwas grotesk. Nach dem Lesen muss ich sagen: Bereut habe ich den Kauf ganz sicher nicht.

Allerdings darf man nicht mit falschen Erwartungen an das Buch herangehen. Es ist oft unter Krimi/Thriller einsortiert – ein solcher ist es aber absolut nicht. Es handelt sich mehr um eine Erzählung rund um Golf, Amateure, Mafia und Frauen. Das es bei Heyne unter der “Hardcore Reihe” erschienen ist, verdankt das Buch sicher nicht übertriebener Gewalt, sondern eher der Teils derben Wortwahl. Vor allem nachdem Gary vom Golfball getroffen wurde, und unter Tourette-Anfällen leidet, kommt wohl fast keine Seite ohne Ficken, Arsch, Titten, Möpse usw aus. Sonst ist das Buch aber zahm, und passt nicht wirklich zu anderen Vertretern der Hardcore Reihe.

"Coma - John Niven" vollständig lesen

Tags für diesen Artikel: , ,
Derzeitige Beurteilung: 2.81 von 5, 16 Stimme(n) 4767 Klicks

11. 10

Ein todsicherer Job. Roman Cover Image
Titel:Ein todsicherer Job. Roman
Autor:
ISBN:3442542251
Verlag:Goldmann Verlag
Seitenzahl:480
Preis:
bei Amazon kaufen
Charlie Ashers Welt ist perfekt, bis seine Frau Rachel bei der Geburt ihres ersten Kindes stirbt. Über Nacht ist Charlie nicht nur Vatzer, sondern auch Witwer.
Und darüber scheint er den Verstand zu verlieren - anders kann er sich das Wesen in Mintgrün nicht erklären, das ihm immer wieder erscheint. Dann fallen auch noch wildfremde Menschen tot vor ihm um, und es stellt sich heraus, dass Charlie von ganz oben eine neue Aufgabe zugewiesen bekommen hat: Seelen einzufangen und sicher ins Jenseits zu befördern. Ein todsicherer Job, aber trotzdem sieht Charlie nicht ein, warum ausgerechnet er ihn erledigen soll. Trotzig fordert er den Tod heraus.

Christopher Moore sollten einige von Die Bibel nach Biff kennen (zumindest schon einmal davon gehört haben). Die Bibel nach Biff habe ich auch in meinem Regal rumstehen - allerdings bis jetzt noch nicht gelesen. So war Ein todsicherer Job mein erster Moore, und ich muss sagen, er hat mir ziemlich gut gefallen.

Moore hat hier ein skurilles Setting zu einem unterhaltsamen Roman mit schwarzem Humor gemacht. Vor allem die Charaktere sind Moore wirklich gut gelungen. Diese sind alle mehr oder weniger überdreht - aber liebenswert ;) Sei es Betamännchen Charlie, seine russische und chinesische Klischee-Nachbarinnen, seine Grufti-Mithilfe Lily, der andere Seelensammler Minty Fresh oder der Stadtstreicher "der Kaiser". Alle haben irgendwie einen Hau, was immer wieder zu humorigen Situationen und Handlungen führt - aber alle schließt man ins Herz.
Es dürften auch ein paar Höllenkreaturen mit spielen, die "Gullyhexen" auf der bösen Seite und zwei Höllenhunde auf der Guten (die sich super als Müllschlucker eignen würden).

"Christopher Moore - Ein todsicherer Job" vollständig lesen

Tags für diesen Artikel: ,
Derzeitige Beurteilung: 2.62 von 5, 8 Stimme(n) 3517 Klicks

24. 09

Reisen im Skriptorium Cover Image
Titel:Reisen im Skriptorium
Autor:
ISBN:3498000748
Verlag:Rowohlt
Seitenzahl:176
Preis:
bei Amazon kaufen

In einem verschlossenen, abgedunkelten Zimmer sitzt ein alter Mann: vergesslich, gebrechlich, inkontinent. Er weiß weder, wer er ist, noch, wo er ist. Eine Kamera und Mikrophone beobachten ihn. Auf seinem Nachttisch stehen Fotos von Menschen, die ihm bekannt vorkommen. Je verzweifelter er sich zu besinnen versucht, desto tiefer gerät er in ein Labyrinth erdachter Welten, bis er sich schließlich in den Zeile eines Manuskripts selbst begegnet.

Öhm… irgendwie ein seltsames Büchlein, welches Paul Auster hier abgeliefert hat. Mit nicht einmal 200 Seiten ist es recht überschaubar und lässt den Leser nach der Lektüre fast so unwissend wie am Anfang zurück.Man erfährt nur wenig mehr, als der Klappentext eh schon aussagt.

Allerdings ist das wenige recht interessant zu lesen. Auster schafft es sehr gut, den Leser direkt in Mr. Blank hineinzuversetzen. Man entdeckt langsam mit ihm seine Umgebung und enttarnt einige (wenige) Bruchstücke seiner Geschichte. Die Sprache ist sehr bildlich, und obwohl eigentlich nur wenig passiert, kommt bei der Lektüre so gut wie keine Langeweile auf.

"Reisen im Skriptorium – Paul Auster" vollständig lesen

Tags für diesen Artikel: ,
Derzeitige Beurteilung: 2.88 von 5, 8 Stimme(n) 2746 Klicks

« vorherige Seite – Seite 2 von 12, insgesamt 91 Einträge – nächste Seite »