24. 05

HYPE: Roman Cover Image
Titel:HYPE: Roman
Autor:
ISBN:359616933X
Verlag:Fischer Taschenbuch Verlag
Seitenzahl:576
Preis:
bei Amazon kaufen

Scott Singer ist von einem radioaktiven Arschloch gebissen worden. Das behauptet er zumindest, wenn er gefragt wird, wie er es zu einem der besten PR-Profis überhaupt gebracht hat. Er arbeitet im Verborgenen - raffiniert, skrupellos, erfolgsverwöhnt.
Rap-Star "Hunta" sitzt in der größten anzunehmenden Scheiße, weil eine 15 jährige, angeblich inspiriert von Huntas Songs über Sex und Gewalt, ein paar Jungs über den Haufen geschossen hat. Der Rapper hat plötzlich ein mächtiges Imageproblem und der Medienfuzzi Scott seinen dicksten und geheimsten Auftrag.

Mal wieder etwas ohne Gewalt. Hype gefasst sich mit einer Welt die es schafft, uns ohne physische Gewalt ihren Willen aufzudrücken: der Medienwelt. Um das Fazit mal vorwegzunehmen: Ich fand Hype wirklich sehr gut. Selbst wenn das Buch mit guten 560 Seiten nicht gerade dünn ist, hab ich es in zwei Tagen durchgehabt.

Rapper "Hunta" hat ein wirkliches Imageproblem. Nach einem Amoklauf an einer Schule wird er und seine Musik für die Tat verantwortlich gemacht. Diese Erfahrung haben in der echten Welt ja auch schon einige Bands (z.B. Slipknot nach Erfurt), Computerspiele (CounterStrike und Co nach jedem Amoklauf) oder Filme (Natural Born Killers nach Columbine) machen dürfen. Zusätzlich schwebt auch noch die Gefahr einer Anzeige wegen Vergewaltigung im Raum, da es bei einer Weihnachtsfeier etwas freizügiger zuging... Die Vergewaltigung war zwar keine, aber die Gefahr, dass in dieser negativen Grundstimmung eine Frau auf die Idee kommt zu sagen "Außerdem hat mich dieser böse schwarze Mann auch noch Vergewaltigt" ist wohl nicht so ganz von der Hand zu weisen. 

"Daniel Price - Hype" vollständig lesen

Tags für diesen Artikel: , ,
Derzeitige Beurteilung: 2.75 von 5, 8 Stimme(n) 3949 Klicks

Seite 1 von 1, insgesamt 1 Einträge