29. 08

Die Bibel verschweigt ihre Existenz. Jahrhunderte lang war Asha, die Dämonin, in einem Verlies gefangen. Nun aber konnte sie sich befreien – und kennt nur ein Ziel: Sie will die Grenzen zwischen unserer Welt und der Hölle niederreißen. Nur eine junge Frau mit geheimnisvoller Herkunft und ein Junge können sich dem Bösen entgegenstellen – doch werden die beiden ihre Bestimmung erkennen, bevor die Apokalypse über die Menschheit hereinbricht?

Juchu, ein Dämon kommt auf die Erde und will selbige ins Chaos stürzen, welch innovative Idee ;) Das einzig innovative ist wohl, dass die Dämonin ihre Anhänger mit Hilfe von Musik um sich scharrt.
Mit abgedroschenen Szenarien kann man allerdings leben, wenn sie gut umgesetzt wurden. Allerdings ist das in [amazon asin="3426629615"]Blood Angel[/amazon] ziemlich daneben gegangen. Der Roman mag zwar das Debütwerk von Justine Wilson sein, aber selbst für ein Debüt ist er arg schwach. Die diversen Charaktere bleiben farblos und es gibt keinen, mit dem man sich auch nur etwas identifizieren könnte. Eigentlich bleiben einem über die komplette Lektüre die Charaktere herzlich egal, kein Mitleid mit ihnen, kein Hoffen mit ihnen, nix.

"Justine Wilson - Blood Angel" vollständig lesen

Tags für diesen Artikel: , ,
Derzeitige Beurteilung: 2.20 von 5, 5 Stimme(n) 22643 Klicks

Seite 1 von 1, insgesamt 1 Einträge