27. 06

The Flying Scotsman erzählt die Lebensgeschichte des Schotten Graeme Obree:
Graeme ist in seiner Jugend ein Außenseiter und entdeckt durch ein Weihnachtsgeschenk seiner Eltern den Spaß am Fahrradfahren. Auch als Erwachsener hat Graeme es nicht einfach. Sein Fahrradgeschäft muss er schließen und er tingelt als Fahrradkurier durch die Gegend, nimmt aber nebenher erfolgreich an lokalen Straßenrennen teil. Auf einer seiner Kurierfahrten entdeckt er eine neue Sitzposition, die ihm höhere Geschwindigkeiten erlaubt und beschließt, den schon seit mehreren Jahren bestehenden Bahnrad-Stunden-Weltrekord zu knacken. Für diesen Zweck zimmert er sich selber ein Rad zusammen, von dem er sich den nötigen Erfolg erhofft. Der erste Rekordversuch scheitert zwar, der zweite, nur 20 Stunden später, gelingt aber. Allerdings gerät Obree ins Visier der Funktionäre, denen der Underdog mit der „hässlichen“ Sitzposition auf seinem eigenwilligen Rad ein Dorn im Auge ist.

Eigentlich ein typisches Underdog Biopic. Junger, unbekannter Schotte kommt aus dem Nichts, bringt ein Fahrrad aus Schrott und Waschmaschinenteilen mit und knackt den Stundenweltrekord im Bahnradfahren.
Allerdings wird das ganze recht überzeugend auf die Leinwand gebracht. Nicht allzu viel Pathos, nicht allzu viel Leerlauf. Die Erfolge werden ausführlich geschildert, die Tiefen wie Depression und Alkohol auch angerissen. Das eine Lebensverfilmung nicht mit unglaublicher Action und Spannung aufwarten kann, sollte klar sein.
Schön, dass der „böse“ Funktionär Deutscher war, schon lang keinen Film mit bösen Deutschen mehr gesehen ;)

"The Flying Scotsman" vollständig lesen

Tags für diesen Artikel: , ,
Derzeitige Beurteilung: 2.62 von 5, 8 Stimme(n) 3853 Klicks

Seite 1 von 1, insgesamt 1 Einträge