Kategorien

Login

Links

Blog abonnieren

  • XML

Even more Links

Apache HTTP Server Test Page powered by CentOS

Apache 2 Test Page
powered by CentOS

This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


If you are a member of the general public:

The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

If you are the website administrator:

You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

[ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

About CentOS:

The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

For information on CentOS please visit the CentOS website.

Note:

CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

http://www.internic.net/whois.html

More Links

Getaggte Artikel

25. 02

 Cover Image
Titel:
Autor:
ISBN:
Verlag:
Seitenzahl:
Preis:
bei Amazon kaufen
Die Welt, wie wir sie kannten, existiert nicht mehr. Sie ging vor vierzig Jahren unter. Aus Ressourcenknappheiten wurden Verteilungskämpfe, aus regionalen Konflikten Flächenbrände. Das Kartenhaus Zivilisation brach zusammen. Vom Land und von den Städten blieben nur Wüsten und Ruinen übrig: Das ÖDLAND.
Die Überlebenden rotteten sich zusammen und zogen sich in abgeschiedene Enklaven zurück, in versteckte Keller, alte Bergwerke, verbarrikadierte Dörfer und unzugängliche Stadtteile, versuchten nicht entdeckt zu werden und zu überleben.
Denn durch die verwüsteten Landstriche zogen bewaffnete Banden. Auf der Suche nach Essbarem griffen sie jeden an, der ihnen in die Quere kam und machten das Ödland zu einem Ort, den niemand freiwillig betrat.
Mega, ein neunzehnjähriges Mädchen, wächst in einer Enklave auf. In einem Heizungskeller unter einer verfallenen Universität. Die junge Frau hat einen Traum: Eines Tages will sie den Keller verlassen und die Welt erkunden, denn die muffige Enge lässt sie die Betonmauern hochgehen und das ewige Stillsein und Verstecken entspricht überhaupt nicht ihrem Wesen.
Erzählt wird Megas Reise durch das ÖDLAND zu den Ursprüngen ihrer Existenz, denn Mega hat nie vergessen, dass sie nicht im Keller geboren wurde.


Bei Ödland: Der Keller handelt es sich um den ersten Teil der auf vier Teile ausgelegten Ödland-Reihe von Christoph Zachariae. Das Setting entspricht der Standard-Endzeit-Umgebung, wie man sie aus Filmen wie Mad Max oder Spielen wie Fallout kennt.

Das Buch teilt sich in zwei verschiedene Erzählstränge, einmal die Geschichte rund um Mega, den Keller und später ihre Reise durch das Ödland und in die Geschichte um Hagen, dem Anführer einer Gruppe Ödlandmänner, die sich nicht ganz so zivilisiert durchs Leben schlagen, sondern eher die Sprache der Gewalt bevorzugen.

Diese zwei Stränge sorgen teilweise doch für einige Verwirrung und haben es mir zeitweise etwas schwer gemacht, das Geschehen zu überblicken. Teilweise sind die Strangwechsel etwas abrupt, und es kommt auch erschwerend hinzu, dass man sich nicht nur räumlich bewegt, sondern auch in der Zeit. Zumindest findet sich irgendwann auch im Hagen Strang eine Mega – sprich wir sind zu einer anderen Zeit. Für mein Empfinden für ein Episodenbuch etwas irritierend, die Erklärung des ganzen folgt nämlich (hoffentlich…) erst in einem anderen Buch und lässt einen auch nach kompletter Lektüre des ersten Teils etwas verwirrt zurück.

Der Plot rund um Hagen spart nicht mit Gewalt, hier wird gefoltert und gemordet ohne Rücksicht auf Verluste. Hagen, als Boss der Bande, muss natürlich der härteste von allen sein und darf keine Schwäche zeigen in einer Gruppe, die Ränge durch Durchsetzungsvermögen, Härte und Brutalität definiert – trotzdem erscheinen einige Nehmer-Qualitäten Hagens doch etwas übertrieben.

"Ödland: Der Keller - Mit dem Rad durch die wilden Lande" vollständig lesen

Tags für diesen Artikel: ,
Derzeitige Beurteilung: 3 von 5, 1 Stimme(n) 2339 Klicks

Seite 1 von 1, insgesamt 1 Einträge