22. 12

Alyss lebt in einem Land voller Wunder - bis das Böse über ihre Welt hereinbricht. Ihre Familie wird ermordet und Alyss selbst entkommt mit knapper Not in eine unbekannte Gegenwelt: Das viktorianische London. Jahre später taucht ein geheimnisvoller Fremder auf und rührt an längst vergessene Dinge ... (Klappentext)

[amazon asin="3570132560"]Alice im Wunderland[/amazon] von Lewis Carroll sollte so gut wie jedem (wenigstens grob) ein Begriff sein, auch wenn ich zugeben muss das Buch selber nie gelesen zu haben, und nur noch dunkle Erinnerungen an einen Zeichentrinkfilm habe ;) Carrolls Geschichte wurde allerdings oft als Vorlage genommen worden, teils für die direkte Umsetzung als Film, teils in etwas abgewandelter Form. Abgewandelt lässt sich Carrolls Idee zum Beispiel in Guillermo del Toros Film "[amazon asin="23023367"]Pans Labyrinth[/amazon]" erkennen, indem auch ein kleines Mädchen in eine Fantasywelt reist, oder in dem Computerspiel American McGees Alice, in welchem das Wunderland zu einer dunklen, surrealen Welt verkommt, und als Grundlage für ein Horroradventure dient. Auch Frank Beddor nimmt für sein Buch "[amazon asin="342324500x"]Das Spiegellabyrinth[/amazon]" diese Welt als Grundlage, und zeigt "die wahre Geschichte von Alice - eine Geschichte von Mord, Rache, Krieg, Liebe und Wahrheit" (Covertext).

"Frank Beddor - Das Spiegellabyrinth" vollständig lesen

Tags für diesen Artikel: ,
Derzeitige Beurteilung: 2.40 von 5, 5 Stimme(n) 3136 Klicks

Seite 1 von 1, insgesamt 1 Einträge