10. 10

Mir ist letzt aufgefallen, dass ich mir schon keinen richtigen Trash mehr angesehen hab. Deshalb habe ich den riesigen Betrag von 5€ in die Hand genommen und mir aus England Zombie Strippers bestellt. Der Covertext lies darauf schließen, dass dieser Film nicht viel mehr als richtiger Trash sein kann:

Als eine geheime Regierungsorganisation einen chemischen Virus freisetzt, der Tote wieder zum Leben erweckt, ist der angesagte Underground-Stripclub Rhinos als erstes betroffen. Eine der Stripperinnen infiziert sich unabsichtlich mit dem Virus, verwandelt sich in eine übermenschliche, Fleisch fressende Zombiestripperin und wird zum Star des Clubs. Können die anderen Mädels der Versuchung widerstehen, so erfolgreich wie die Starstripperin zu werden – auch wenn es für sie kein zurück gibt?

Klingt toll, was? ;)

Das Cover kann gleich mit zwei mehr oder weniger berühmten Namen aufwarten: Robert Englund, den Horrorfans wohl besser als Freddy kennen, und Jenna Jameson (aka "The Queen of Porn"), die wohl vor allem männlichen "Film"fans bekannt sein sollte.

Der Film beginnt in einem Versuchslabor, in welchem eine kleine Zombiehorde außer Kontrolle geraten ist. Ein kleiner Trupp Soldaten nimmt sich mit geballter Feuerkraft diese Problems an. Auch wenn von den Zombies nachher nur noch Stücke übrig sind, wird einer der Soldaten gebissen und flüchtet sich in einen benachbarten Stripclub – wo die restlichen 80 Minuten des Filmes spielen.


"Blut + Brüste + Zombies = Zombie Strippers" vollständig lesen

Tags für diesen Artikel: ,
Derzeitige Beurteilung: 2.57 von 5, 7 Stimme(n) 13626 Klicks

21. 08

Mexiko: Sonne, Strand, Meer und … Tequila. Nichts anderes haben sich Jeff und Amy, Eric und Stacy für ihren Urlaub erträumt. Die vier Amerikaner faulenzen am Strand von Cancun, als sie einen jungen Deutschen kennen lernen: Matthias. Dessen Bruder ist einer Archäologin zu einer Ausgrabungsstätte in den Dschungel gefolgt und seitdem spurlos verschwunden. Die vier beschließen, Matthias in den Urwald zu begleiten. Doch dieser Ausflug wird für alle ein Weg in die Hölle….

Das Cover von Dickicht spricht von einem Thriller, genauer handelt es sich aber eher um einen leicht phantastischen Horror-Thriller. Ich werde hier jetzt auch mal leicht die Handlung spoilern, weil man ohne recht schwer über das Buch reden kann. Wer also selber rausfinden will, warum der Ausflug zur Hölle wird sollte aufhören zu lesen.

Der Anfang des Buches ist irgendwie recht hölzern. Die Charaktere werden recht lieblos vorgestellt und die Sprache wirkt arg abgehackt. Auch das Zusammentreffen mit Matthias und den Spaniern passiert arg zwischen Tür und Angel. Am Anfang kommt überhaupt kein Flow auf. Allerdings ändert sich dies, wenn die Gruppe erst einmal im Dschungel angelangt ist. Entweder hat man sich dann an den etwas abgehackten Stil gewöhnt oder es wurde wirklich flüssiger – zumindest fällt einem das ganze nicht mehr negativ auch. Der Anfang ist eigentlich auch relativ irrelevant – warum die fünf zusammen im Dschungel sind interessiert nachher eh keinen mehr ;)

"Scott Smith – Dickicht" vollständig lesen

Tags für diesen Artikel: , ,
Derzeitige Beurteilung: 2.50 von 5, 6 Stimme(n) 5245 Klicks

19. 07

Willkommen in Willard! Hier scheint immer die Sonne, die Autos blitzen, die Blumen leuchten, die Bewohner hintern den weißen Gartenzäunen sind so reizend wie irgendwo sonst … und ihre zahmen Zombies auch.
Die Idylle verdankt man ZomCon. Der alles beherrschende Konzern sorgt mit einem elektronischen Halsband dafür, dass den verrottenden Haussklaven der berüchtigte Appetit vergeht und sie brav, wenn auch etwas steif, die ihnen aufgetragenen Arbeiten verrichten.
Die Welt ist in Ordnung in Willard! Hätte da nicht Fido, der neue Zombie der Robinsons, in einem Moment der Schwäche ein Stück aus der alten Mrs. Henderson herausgebissen…

Fido - Gute Tote sind schwer zu finden gab es für günstige 5€ im Karstadt, und da die Story recht witzig klang, hab ich mir die DVD einfach mal "gegönnt" :) Der Fünfer war auch definitiv gut investiert.

In den meisten Zombie-Filmen dienen die armen Zombies eigentlich nur als Opfer – in Fido haben sie endlich mal einen praktischen Sinn. Dank eines Halsbandes kann ihr Hunger auf Menschenfleisch unterdrück werden und so halten sich die Bürger Zombies als Haussklaven. Die Zombies schlurfen und tapsen zwar etwas unbeholfen durch die Gegend, erfüllen aber die ihnen aufgetragenen Arbeiten ohne klagen und motzen – es sei denn ihr Halsband hat einen technischen Defekt, dass kann schon mal mit dem Verlust von Körperteilen enden.

Die Welt in Willard sieht nach außen perfekt aus. Ein friedliches Vorstadtidyll im Stile der 50er Jahre. Geschniegelte Menschen, saubere Gärten, schmucke Häuser. Was aussieht wie ein Idyll ist aber eher eine Dystopie. Nach den Zombiekriegen sind die Städte mit einem Zaun gegen die "Wilde Zone" geschützt, wo Zombies umherstreifen, Kinder lernen in der Schule das schießen, ZomCon kontrolliert teils das Leben der Bürger und kann unliebsame Mitbürger einfach mal in die "Wilde Zone" entsorgen, das Zusammenleben ist geprägt von Spießertum - wer keinen Zombie hat ist gesellschaftlich unten durch.


Fido

"Fido – Gute Tote sind schwer zu finden" vollständig lesen

Tags für diesen Artikel: ,
Derzeitige Beurteilung: 1.60 von 5, 5 Stimme(n) 3208 Klicks

02. 05

panik Bologna an einem heißen Sommertag. Im Fahrstuhl eines Apartmenthauses stecken drei Menschen fest: Claudia, eine Studentin, die als Kellnerin jobbt, der junge Tomas, der mit seiner Freundin nach Amsterdam flüchten will, und Aldo, der ein Doppelleben führt: Denn der Familienvater ist ein psychopatischer Mörder. Keiner hört die Rufe der Eingeschlossenen, auch nach Stunden ist noch keine Hilfe in Sicht. Die Luft im Aufzug wird immer stickiger, und die Aggression unter den dreien nimmt zu. Vor allem Aldo kann sich kaum noch beherrschen. Dann geht plötzlich das Licht aus...

Noch einen kleineren Handlungsraum zu finden, als Gianluca Morozzi für sein Buch Panik wählt, dürfte schwierig sein, denn Panik spielt komplett in einem 1,30m x 0,95m x 2,20m großen Fahrstuhl ;) Nun stellt sich allerdings die Frage, ob solch ein beschränkter Raum ausreicht um knapp 190 (wenn auch etwas größer geschriebene) Seiten unterhaltsam zu füllen…

Bevor es in den Fahrstuhl geht, werden die drei Hauptakteure des Buches in eigenen Kapiteln gesondert mit ihrer Vorgeschichte präsentiert. Sonderlich viel erfährt man in diesen Kapiteln aber auch nicht – im Grund nicht viel mehr als schon aus dem Klappentext hervorgeht. Alsos Kapitel wartet noch mit etwas Blut und Ekel auf, denn er kommt direkt von einer "Folterung", Claudia will nach ätzender Arbeit als Kellnerin einfach nur Duschen und Tomas ist in Gedanken schon mit seiner Freundin im Zug nach Amsterdam.

"Gianluca Morozzi - Panik" vollständig lesen

Tags für diesen Artikel: , ,
Derzeitige Beurteilung: 3.14 von 5, 7 Stimme(n) 5403 Klicks

05. 04

infiziert Die Epidemologin Margaret Montoya wird bei der CIA mit einer seltsamen Krankheit konfrontiert. Aufgrund eines unbekannten Erregers verwandeln sich normale Menschen in Psychopathen, die ihre Familien töten und sich dann selbst auf grauenerregende Weise umbringen. Montoya und die US-Regierung glauben zunächst an eine terroristische Attacke mit einer neuartigen Biowaffe, doch die Wahrheit ist noch viel alarmierender…

Hihi, [amazon asin="3453433637"]Infiziert[/amazon] ist schon ein leicht krankes Buch – deshalb hats mir wohl auch so gefallen :P

Die Geschichte ist bis zum Schluss eigentlich zweigeteilt. Einerseits begleitet man Margaret und die CIA, die versuchen der seltsamen Seuche auf die Schliche zu kommen, andererseits bekommt man einen Einblick in das Leben des Ex-Footballers Perry, der sich mit dem Parasiten infiziert hat.

Wo der Margaret Teil teils etwas öde ist, lässt es Sigler bei den Geschehnissen um Perry krachen. Perry hat etwas dagegen, dass sich die Parasiten in seinem Körper breitmachen und geht mir ziemlicher Härte und extremer Selbstverstümmelung gegen den "Feind im Inneren" vor. Sigler knausert bei den Akten der Selbstverstümmelung nicht mit Details, auch die Geflügelschere des Covers darf später im Buch zu einem schmerzhaften Einsatz kommen.

Auch ein gewisser Grad an Humor ist dem Roman nicht abzusprechen. Als Perry anfängt sich mit den Parasiten zu unterhalten, sorgt die ein oder andere Situation doch für ein Grinsen beim Leser – eine willkommene Auflockerung zwischen den blutigen Szenen.

"Scott Sigler - Infiziert" vollständig lesen

Tags für diesen Artikel: , , ,
Derzeitige Beurteilung: 2.30 von 5, 10 Stimme(n) 6590 Klicks

01. 04

metro2033 Es ist das Jahr 2033. Nach einem verheerenden Krieg liegen weite Teile der Welt in Schutt und Asche. Auch Moskau ist eine Geisterstadt. Die Überlebenden haben sich in die Tiefen des Metro-Netzen zurückgezogen und dort eine neue Zivilisation errichtet. Eine Zivilisation, wie es sie noch nie zuvor gegeben hat.
Dies sind die Abenteuer des jungen Artjom, der von seiner Heimatstation aufbricht, um die Metro vor einer dunklen Bedrohung zu bewahren. Denn die letzten Menschen sind nicht allein dort unten....

Ganz schöner Wälzer – Glukhovsky präsentiert uns in [amazon asin="3453532988"]Metro 2033[/amazon] auf stolzen 764 Seiten die Abenteuer Artjoms in Moskaus Untergrund.

Da die Welt nach einem Krieg verstrahlt und verseucht ist, haben die Menschen sich einen ausgefallenen Platz zum Überleben ausgesucht: Die Stationen der Moskauer U-Bahn. Das unterirdische Geflecht wird in Metro 2033 als eine Art Mikrokosmos präsentiert. Es gibt verbündete und verfeindete Stationen, verschiedene Bündnisse, radikale Stationen (sowohl rechte als auch linke) und von religiösen Eiferern beherrschte Stationen – eine Welt in klein. Damit man sich zwischen all den (nicht gerade einfach zu merkenden weil russischen) Stationsnamen nicht total verliert, befindet sich auf der Innenseite des Covers ein aufklappbarer Stationsplan mit Bündnissen und Co, so das man die Reise Artjoms wenigstens halbwegs nachverfolgen kann (auch wenn einige Stationen auf dem Plan andere Namen haben als sie im Buch die meiste Zeit genannt werden).

Neben den Gefahren die von den eigentlichen Metrobewohnern drohen, gibt es natürlich noch eine viel schlimmere Gefahr: Die Bedrohung durch Wesen die von der verstrahlten Oberfläche in die Metro einfallen.

"Dmitry Glukhovsky – Metro 2033" vollständig lesen

Tags für diesen Artikel: , ,
Derzeitige Beurteilung: 2.57 von 5, 7 Stimme(n) 4861 Klicks

22. 02

<Zwei junge Männer aus reichem Haus verbringen ein ausgelassenes Wochenende am Meer. Dabei lernt einer der Beiden die attraktive Lilith kennen. Er verbringt mit ihr eine Nacht. Damit beginnt sein Verhängnis: denn was er nicht weiß, ist, dass er sich mit einem Succubus, einem weiblichen Dämon, eingelassen hat. Lilith beginnt den jungen Mann zu verfolgen. Eine spannende und verhängnisvolle Jagd nimmt ihren Lauf.

Oh Gott, was ein Scheiß ;) Zu wenig Suspense für einen Horrorfilm (Horror sind nur die Schauspieler...), zu wenig nackte Haut für einen (Soft)sexfilm, zu wenig Humor für eine Komödie und zu wenig Blut für Trash. [amazon asin="B000VSWBLM"]Succubus - Die Dämonin[/amazon] ist einfach nur Müll ;)
Die "Handlung" hab ich gar nicht mehr so genau mitbekommen. Grob war das: Lilith reißt durch die Gegend und vergnügt sich mit Adam, der findet irgendwann die Nummer eines Dämonenjägers und am Ende ist Lilith nicht mehr ;) Zwischendrin gibts ein paar nette Mädels im Bett - wobei züchtig der BH anbleibt, schließlich sollen ja auch Amerikaner den Film ansehen, einen Luftkampf zwischen zwei Jets (ka wer auf die Idee für die Szene kam... bestimmt hatte man die CGIs gerade einfach rumliegen) und dümmliche Dialoge. Die deutsche Synchro passt sich der Filmqualität auch an, klingt alles irgendwie nach Billigporno, und die CGIs (außer der Jetsezene, bis zur Explosion geht die) hat wohl der Sohn vom Regisseur daheim am PC schnell erstellt.

Kurzum: Geld sparen und sich irgendwie ohne den Film amüsieren - ist sicher unterhaltsamer als diese DVD.




Tags für diesen Artikel: ,
Derzeitige Beurteilung: 2.12 von 5, 8 Stimme(n) 22939 Klicks

07. 02

Um mit etwas Abstand ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen, mietet die junge Studentin Danielle ein abgelegenes viktorianischesLandhaus. Doch das alte Gebäude birgt ein düsteres Geheimnis, das Danielle immer mehr verwirrt. Um ihrer Schwester Anna zu beweisen,dass sie sich die seltsamen Geräusche und Umstände in dem düsteren Gemäuer nicht nur einbildet, beginnt sie damit, sich mit derVergangenheit des Hauses zu beschäftigen. Sie findet heraus, dass dort vormals ein brutaler Kindermörder namens Edgar Crowe seinUnwesen trieb und vermutet, dass dessen untote Seele durch diese Residenz spukt. Doch schon längst hat sich Crowe der jungen Fraubemächtigt und benutzt sie als Gehilfin zum Bau eines grausamen Folterinstruments. Anna sieht sich nun der Herausforderunggegenübergestellt, diesen Horror zu beenden - ohne das Leben ihrer Schwester in Gefahr zu bringen…

Einer meiner importe aus England: [amazon asin="B0019GJ4GK"]The Chair[/amazon], ein Kanadischer low-budget Horror, der hier am 27.02 in die Läden kommen soll. Auch wenn die DVD ein KJ Siegel verpasst bekommen hat, sollte man keinen Film mit viel Gore erwarten.
The Chair baut auf ruhige Bilder, verbunden mit passender Sounduntermalung und schafft es so, über einen Großteil der Laufzeit eine gruselige Atmosphäre zu erhalten. Der Spannungsbogen ist auch recht gut aufgebaut, was anfangs nach einem typischen Poltergeist-Horror aussieht, entwickelt sich doch anders, wenn "das Böse" Besitz von Danielle ergreift.

"The Chair" vollständig lesen

Tags für diesen Artikel:
Derzeitige Beurteilung: 2.60 von 5, 5 Stimme(n) 3295 Klicks

« vorherige Seite – Seite 2 von 5, insgesamt 35 Einträge – nächste Seite »