26. 07

Inhalt: William Race, Professor für Sprachen, wird von der U.S. Army für eine geheimnisvolle Mission verpflichtet: die Suche nach einer jahrhundertealten Inka-Ikone, die angeblich an einem mythischen Ort, in einem Tempel hoch oben in den Anden, zu finden sei. Nur Race kann das Manuskript entschlüsseln, das den entscheidenden Hinweis auf den Standort der Statue enthält. Doch auch eine Gruppe von Extremisten ist hinter ihr her: Denn die Statue ist das fehlende Puzzleteil beim Bau einer Waffe, die auf einen Schlag die ganze Welt zerstören kann. Ein mörderischer Wettlauf beginnt ...

Ich habe mich ja schon über Dan Browns flache, übertriebene Romane aufregen müssen, aber im Vergleich zu dem, was Matthew Reilly in [amazon asin="3548252834"]"Der Tempel"[/amazon] abliefert, liest sich Dan Brown wie der nächste Kandidat für den Literaturnobelpreis. Was einem hier aufgetischt wird, lässt sich eigentlich nur als Schund abstempeln, ich glaube da hat sogar jeder Groschenroman mehr Niveau.

"Matthew Reilly - Der Tempel" vollständig lesen

Tags für diesen Artikel: ,
Derzeitige Beurteilung: 1 von 5, 3 Stimme(n) 8170 Klicks

Seite 1 von 1, insgesamt 1 Einträge