13. 09

Der Wissenschaftlerin Kathy Kerr ist ein Durchbruch gelungen: Mithilfe einfacher Gentherapie kann man ehemalige Verbrecher in friedliche Mutanten verwandeln. Als sie feststellt, dass ihre Erkenntnisse zu einem schier unglaublichen Vorhaben missbraucht werden sollen, ist es beinahe zu spät. Doch da erhält sie Hilfe von unerwarteter Seite.

Michael Cordys Lucifer fand ich ziemlich gut, und da schon das Cover von Mutation mehr als nur ähnlich aussieht, hatte ich auch gewisse Erwartungen an Mutation, welche leider enttäuscht wurden.

Der zentrale Gedanke von Mutation ist, dass der Hang zu Gewalt schon in den Genen eines Menschen verdrahtet ist, und diese Verdrahtung durch Gentherapie korrigiert werden kann. Korrigierte Gewaltverbrecher tendieren viel weniger dazu, wieder rückfällig zu werden. Diese Vorstellung mag zwar nicht so ganz konform zu der momentanen wissenschaftlichen Meinung bezüglich der Entstehung von Gewalt laufen, aber für einen Roman ist sie sicher akzeptabel.

Cordy übertreibt die Idee aber etwas und baut zwei böse Hauptcharaktere, deren Motivation arg an den Haaren herbeigezogen erscheint. Misshandelt als Kinder und (im Fall von Dr. Prince) ihre Tocher durch einen Serienkiller verloren, haben Dr. Alice Prince und Madeline Naylore (mittlerweile FBI Direktorin) die Männer als das Böse dieser Welt identifiziert und möchten alle  Männer mit einem Virus von der Welt tilgen und die Welt so von Gewalt, Mord und Vergewaltigung säubern. Das Virus tötet Männer, welche ihre Pubertät schon hinter sich haben und korrigiert bei jüngeren die Gene, damit sie nicht mehr zu Gewalt neigen.

"Michael Cordy – Mutation" vollständig lesen

Tags für diesen Artikel: ,
Derzeitige Beurteilung: 1.89 von 5, 9 Stimme(n) 5266 Klicks

01. 01

Der Rote Papst, der charismatische Anführer einer von der katholischen Kirche abgespaltenen Bewegung namens „Kirche der Seelenwahrheit“, erfährt von neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen über das Leben nach dem Tod. Mit Hilfe dieser Technologie, die der brillante Neurologe Dr. Miles Fleming entwickelt hat, versucht er seine größenwahnsinnigen Pläne in die Tat umzusetzen. Fleming nimmt den Kampf auf, bei dem das Schicksal der Menschheit auf dem Spiel steht. (Klappentext)

Der Mirror schrieb „Cordy wird sein Reputation als Antwort auf Dan Brown auf Dauer festigen können.“. Zum Glück liegt der Mirror hier etwas daneben, denn das was Cordy mit [amazon asin="3453431278"]Lucifer[/amazon] abliefert ist nicht wirklich eine Antwort auf Dan Brown, vor allem ist es eindeutig besser als Dan Brown.

Cordys Roman spielt in einer Welt, in der die Technik einige riesige Neuerungen hervorgebracht hat. Es gibt Quantencomputer mit unglaublicher Rechenleistungen und aus dem Internet wurde das Optinet, welches eine virtuelle Realität erschaffen kann, Chatten ist out – mittendrin statt nur dabei ist das Motto. Dr. Miles Fleming hat einen Neuro-Translator gebaut, der es ermöglicht mittels Gedanken Körperprotesen zu steuern oder zu sprechen. Dr. Soames treibt Forschung in einem ähnlichen Gebiet, allerdings geht es ihm darum, mit der Seele von Verstorbenen zu kommunizieren.
Auch in Sachen Religion hat sich die Situation etwas verändert. Die katholische Kirche existiert zwar noch, aber die „Kirche der Seelenwahrheit“ ist die neue Massenreligion. Gegründet durch den roten Papst, als Reaktion auf mangelnde Reformfähigkeit der katholischen Kirche, macht sie sich die neue Technologie zu nutze, um Millionen Gläubigen die Teilnahme an Gottesdienste über das Optinet zu ermöglichen.


"Michael Cordy - Lucifer" vollständig lesen

Tags für diesen Artikel: ,
Derzeitige Beurteilung: 2.67 von 5, 3 Stimme(n) 5233 Klicks

Seite 1 von 1, insgesamt 2 Einträge