25. 01

David Hunter war einst Englands berühmtester Rechtsmediziner. Nach dem Unfalltod seiner Frau und der gemeinsamen Tochter hat er London den Rücken gekehrt und sich in Manham, einem kleinen Dorf in der Grafschaft Devon, als einfacher Allgemeinmediziner niedergelassen. Weder sein Arbeitgeber, der alte Dr. Maitland, noch die Dorfbewohner wissen etwas von seiner Vergangenheit. Drei Jahre sind seitdem vergangen, als von zwei Jungen die Leiche der ortsansässigen Schriftstellerin Sally Palmer entdeckt wird. Die Ermordete wurde mit zwei angesteckten Schwanenflügeln aufgefunden. Auf Drängen des örtlichen Chief Inspector Mackenzie obduziert Hunter den Leichnam. Währenddessen verschwindet eine zweite Bewohnerin des Dorfes. Die Verdächtigungen der Einheimischen richten sich zuallererst gegen David Hunter, den in ihren Augen immer noch Fremden ...

Zur Abwechslung habe ich mal etwas ganz „normales“ lesen, [amazon asin="3499241978"]Die Chemie des Todes[/amazon] – den Auftaktroman der David Hunter Thriller Reihe von Simon Beckett.
Was Simon Beckett hier als Thriller präsentiert ist weit weniger gewalttätig und blutrünstig als das, was sonst so auf meinem Bücherstapel schlummert. Er nimmt sich in seinem Buch mehr Zeit dafür, die Personen einzuführen und ihnen einen Charakter zu verleihen. Das gelingt auch ziemlich gut, die Protagonisten des Romans sind fast durchweg glaubwürdig und sympathisch. Eine Ausnahme macht vielleicht der Dorfpfarrer, der in seiner aufwiegelnden Hexenjägerart arg übertrieben rüberkommt – und irgendwann auch unauffällig aus der Handlung herausfällt.

"Simon Beckett - Die Chemie des Todes" vollständig lesen

Tags für diesen Artikel: ,
Derzeitige Beurteilung: 2.71 von 5, 7 Stimme(n) 4541 Klicks

Seite 1 von 1, insgesamt 1 Einträge