25. 04

Gnaw CoverEin Wochenendausflug in ein abgelegenes Landhaus und viel Spaß im Gepäck - Das war der Plan der sieben jungen Leute. Doch mit einbruch der Dunkelheit lauert der blanke Terror auf sie. Eine Meute kannibalistischer Psychopaten wartet nämlich sehnsüchtig auf frisches Fleisch und beginnt ein grausames, blutiges Spiel, dass zu einem Kampf auf Leben und Tod wird. Eine höllische, gewalttätige Nacht nimmt ihren Lauf, bei der nur wenige Glückliche das Morgengrauen erblicken werden.

Wenn es für sinnfreie Titel einen Preis gäbe, wäre Gnaw sicher ein Anwärter auf eben diesen - gibt es aber (meines Wissens nach jedenfalls) nicht, also muss man auch Gnaw bezüglich filmischer Kritikpunkte betrachten.

Die Story klingt nach dem üblichen "Teenies fahren in die Wald zum Saufen und V*geln und werden abgeschlachtet" Schema und, um es vorweg zu nehmen, mit mehr weiß Gnaw auch nicht aufzuwarten. Das Cover und Inhalt der DVD enthüllen ja auch direkt, dass die Getöteten zu Burgern etc verwandelt werden. Ein Spoiler ist dies zum Glück nicht, denn auch ohne Cover weiß man recht schnell, wie im Film Leichen entsorgt werden - eine (nicht vorhandene) Schlusspointe wird also nicht vorweg genommen.

"Gnaw - Feine Speisen dank Mensch" vollständig lesen

Tags für diesen Artikel: ,
Derzeitige Beurteilung: 3 von 5, 8 Stimme(n) 12775 Klicks

20. 03


Mandy Lane: So süß, so attraktiv, so sympatisch – nicht eine Sekunde kommen Zweifel auf. Und jeder Junge aus der Highschool hat irgendwann schon von ihr geträumt. Wenn sie auftaucht spielen alle verrückt. Als sich dsa IT-Girl zu einem Ausflug aufs Land überreden lässt, denken Red und seine Kumpels den Jackpot geknackt zu haben. Nur leider gibt es einen Psychokiller unter ihnen, der nicht bereit ist Mandy Lane mit anderen zu teilen. Let the games begin…

"All the Boys love Mandy Lane" hätte vielleicht ein annehmbarer Teenis-Slasher werden können, wurde er aber nicht, ich war beim gucken eher mit "wie lange geht der denn noch..:" Gedanken beschäftigt.

Wie der Covertext schon vermuten lässt, hat man es im Film mit den typischen Horrorfilm-Teens zu tun. Flache, oberflächliche Charaktere, die außer vögeln und saufen nur wenig im Kopf haben.
Als sich die sechs dann zur Range auf dem Land begeben, darf man eine Stunde lang eben jenes sinnfreie Teenie-Gelaber, vorzugsweise über Sex, anhören, nur unterbrochen von Saufen, Drogen einwerfen und rumgefummel. Klingt langweilig? Ist langweilig!
Irgendwann tritt dann der Killer in Erscheinung, der aber auch nicht wirklich einfallsreich vorgeht – alles plätschert weiter so vor sich hin.

"All the Boys love Mandy Lane" vollständig lesen

Tags für diesen Artikel:
Derzeitige Beurteilung: 2.17 von 5, 6 Stimme(n) 2614 Klicks

05. 12

Vom Menschen erschaffen, zum Töten geboren. Sie sind die Herren der Insel und menschliche Besucher sind ihnen nicht willkommen.
Die Brüder Matt und John und ihre Freunde hatte nicht damit gerechnet, dass die unbewohnte Insel mit dem alten Blockhaus gar nicht so verlassen ist. Plötzlich, wie aus dem Nichts, sind sie aufgetaucht – eine Meute bissiger, hochintelligenter Kreaturen beherrscht den idyllischen Ort. Unmissverständlich und blutig machen sie den Eindringlingen klar, dass sie nur ein Ziel haben: Töten. Ein verzweifelter Kampf ums Überleben beginnt…
(Covertext).

Horrorfilm, produziert von Wes Craven, kann ja nicht komplett mies werden (dass meine "Freundin" Michelle Rodriguez mitspielt ignorier ich jetzt erstmal).

Beginnen tut das ganze eigentlich wie jeder andere Teenie-Slasher auch. Fünf mehr oder weniger sympathische Teens landen auf der Insel und man darf ihnen beim Party machen und trinken zugucken. Die Konstellation mit 3 Männchen und 2 Weibchen, inklusive zwei Brüdern, dem Blondchen und dem "lustigen Schwarzen" hat auch keine Chancen als Innovation gefeiert zu werden. Warum müssen Slasher nur immer die selten stereotypen Teens enthalten…
Allerdings muss man der Gruppe später, nachdem die Hunde auftauchen, eins lassen: Sie verhalten sich nicht so blöd wie der gemeine Slasher-Charakter. Eigentlich sind keine "pff, wenn du dich so verdammt doof anstellst ist es kein Wunder das du jetzt tot bist!" Stellen dabei – das ist ja schon mal was ;)

"The Breed" vollständig lesen

Tags für diesen Artikel: ,
Derzeitige Beurteilung: 3.10 von 5, 10 Stimme(n) 6540 Klicks

19. 12

Jahre nachdem der missbrauchte und ungeliebte Billy seine Mutter und deren Liebhaber auf brutale Weise umbrachte, ist der einstige Tatort in ein Studentenwohnheim umgewandelt worden. Über die Weihnachtsferien halten sich dort acht Mädchen der Schwesternschaft sowie die Aufseherin auf. Als die Mädchen durch mysteriöse Anrufe terrorisiert werden und schließlich eine von ihnen verschwindet, wird schnell klar, dass Billy ins Haus zurückgekehrt ist, um sein grausames Spielchen fortzusetzen. (von moviemaze.de)

Passend zur Weihnachtszeit ein Weihnachtsfilm in der Sneak, ok.. eher ein Weihnachtsslasher, aber egal.
Bei [ofdb film="113613"]Black Christmas[/ofdb] handelt es sich um ein Remake des [ofdb film="9086"]gleichnamigen Horrorfilms[/ofdb] aus dem Jahre 1974 (von dem ich bis heute noch nie etwas gehört habe). Rausgekommen ist ein Film, der versucht mit Blut und hübsch aussehenden, greischenden Mädels zu unterhalten. Problem: Für einen Slasher ist der Gore zu eintönig, für einen normalen Film die Story einfach zu bescheuert und unlogisch.

Der Regisseur scheint eine Vorliebe für Augäpfel gehabt zu haben, denn ca. 90% der Kills laufen darauf hinaus, dass dem Opfer der Augapfel rausgerissen, rausgedrückt, rausgestochen oder anderwärtig entfernt wird. Nicht gerade sonderlich kreativ, wenn man das den ganzen Film über serviert bekommt. Da konnte sogar Jason mit seiner Machete mehr Moves vollführen.

"Black Christmas" vollständig lesen

Tags für diesen Artikel: , ,
Derzeitige Beurteilung: 2.62 von 5, 8 Stimme(n) 3941 Klicks

Seite 1 von 1, insgesamt 4 Einträge