Kategorien

Login

Links

Blog abonnieren

  • XML

Even more Links

Apache HTTP Server Test Page powered by CentOS

Apache 2 Test Page
powered by CentOS

This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


If you are a member of the general public:

The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

If you are the website administrator:

You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

[ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

About CentOS:

The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

For information on CentOS please visit the CentOS website.

Note:

CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

http://www.internic.net/whois.html

More Links

Getaggte Artikel

05. 05

 Cover Image
Titel:
Regisseur:
Jahr:
Laufzeit: min
Freigabe:
Amazon-Preis:
bei Amazon kaufen
Auf Ihrem Weg in die Ferien landet eine Gruppe von College-Kids wegen einer Umleitung nicht wie geplant am Meer, sondern in einem abgelegenen Südstaaten-Kaff. Hier scheint die Zeit vor vielen Jahrzehnten stehen geblieben zu sein. Doch als die durchaus freundlichen Einwohner zu einem großen Barbecue-Fest einladen, nehmen die Teenager gerne an. Die hübschen Töchter des Ortes erweisen sich nämlich als äußerst verlockende Versuchung. Aber noch ahnen die Gäste nicht, was als Hauptgericht auf der Speisekarte steht…

Es war mal wieder Zeit für etwas trashiges, der letzte gehaltlose Film ist doch schon einige Zeit her… Deshalb musste die Splatter-Komödie 2001 Maniacs den Weg vom Stapel der ungesehenen Filme zum BluRay-Player antreten. Immerhin blitzt einem Robert “Freddy Krüger” Englund vom Cover entgegen – schon einmal ein gewisser Anhaltspunkt, dass man doch eine gewisse Menge an Trash und Gore erwarten kann.

Beginnen tut das ganze, wie jeder zweit- oder drittklassige Teenie-Film, mit der Vorstellung der drei durch die Bank unsympathischen Opfer Hauptcharaktere. Natürlich auch hier wieder mehr oder weniger große College-Looser, deren primäres Denkorgan sich zwischen den Beinen befindet, und alles neben Alkohol, Brüsten und Sex nicht wirklich interessant ist. Eigentlich wollten die drei den Spring-Break am Meer verbringen, gelangen aber dank eines Umleitungsschildes in das Dorf “Pleasant Valley”.
Da das Dorf doch mit der ein oder anderen Schönheit aufwartet, und “Peaches” so sexy an ihrem Lolly lutschen kann, entscheiden sich unsere drei Helden, dass Dorf und ihre Bewohnerinnen doch noch etwas genauer kennenlernen zu wollen. Zu den Dreien gesellen sich dann noch zwei hübsche Mädels, ein Schwuler, ein “schwarzer Mann” und eine “Chinafrau” (Zitat Mr. Englund) und schon ist die bunte Opfergruppe komplett.

"2001 Maniacs – Freddy lädt zum Dorffest" vollständig lesen

Tags für diesen Artikel: , ,
Derzeitige Beurteilung: 3 von 5, 3 Stimme(n) 5756 Klicks

08. 08

 Cover Image
Titel:
Regisseur:
Jahr:
Laufzeit: min
Freigabe:
Amazon-Preis:
bei Amazon kaufen
Diesen unglaublich gehaltvoll klingenden Film sah ich im hiesigen Billigladen für den horrenden Preis von einem Euro - und konnte ihn deshalb nicht liegen lassen. Der Klappentext klingt schon nach ziemlichen Trash, und genau das ist der Film auch.

Schon die Story ist mehr als nur abgedreht. Jeffrey ist eigentlich Elektriker, spielt aber in der Freizeit Forscher und nennt sich selbst Bio-Elektriker, dabei fabriziert er künstliche Gestalten wie ein seltsames großes Auge in einem Aquarium... Seinem Vater schenkt er zum Geburtstag einen ferngesteuerten Rasenmäher. Durch einen Bedienfehler seiner Freundin Elisabeth gerät der Mäher leider außer Kontrolle, überfährt Elizabeth, und häckselt sie in handliche Stücke. Als Bio-Elektriker fackelt Jeffrey natürlich nicht lange, sondern lagert Elizabeths Kopf in der Kühltruhe und macht sich an die Planung, seine Freundin wieder neu zu erschaffen. Um einen möglichst perfekten Körper zu bauen, bestellt er sich einige Prostituierte mit dem Plan, von denen die besten Körperteile für die wiedererweckte Elizabeth zu nehmen. Da er die Prostituierten nicht selber töten möchte (und diese ihm wohl auch keine Körperteile freiwillig überlassen), generiert er nebenher noch eine Supercack-Droge, die zum Tode führen soll - allerdings führt der Konsum der Droge zur Explosion des Körpers.
Aus diesem (dank Droge entstandenem) bunten Sammelsurium von Körperteilen, sucht sich Jeffrey nun die besten aus und erweckt seine Elizabeth wieder zum Leben. Allerdings läuft das nicht ganz so wie geplant, denn die Erweckte handelt nicht wie Elizabeth sondern wie eine Prostituierte - und wandert, frisch zusammengenäht, deshalb gleich wieder auf den Strich.

"Frankenhooker - Frankenstein auf trashig" vollständig lesen

Tags für diesen Artikel: , , ,
Derzeitige Beurteilung: 2 von 5, 3 Stimme(n) 5366 Klicks

09. 06

Allein der Titel verrät wohl schon, dass es sich hier nicht gerade um tiefsinniges Kino für die Intellektuellen unter uns handelt ;) Schon die „Story“ ist etwas abstrus, ich zitiere einfach mal teilweise den Pressetext von Atomik Films:
Eine Welt ganz nahe neben der unseren: Mexikanische Wrestler sind nationale Helden, blutdurstige Zombies machen die Vorstädte unsicher und maskierte Strandschönheiten sonnen sich während eines Schneesturms. Ein rebellischer Wrestler namens Tiki möchte Zombies in eine stählerne Kampfarena stellen und sie gegeneinander antreten lassen. Drei weitere Wrestler, Ulysses, Mercedes und Blue Saint, wollen das verhindern und stoßen dabei auf eine noch viel größere Bedrohung: Immer wieder passieren mysteriöse Massaker, die auf das Konto von Zombie King, Ulysses Erzfeind, zurückzuführen sind.

Wir bekommen also ein etwas groteskes Setting mit Wrestlern gegen Zombies geboten. Zu viel sollte man aber nicht erwarten, denn wir reden hier von einer Independent Produktion, alles kommt doch arg trashig rüber.

"Zombie King and the Legion of Doom" vollständig lesen

Tags für diesen Artikel: ,
Derzeitige Beurteilung: 1.80 von 5, 5 Stimme(n) 6836 Klicks

30. 05

Der letzte Splatterfilm hier im Blog ist schon eine Zeit her, also gibt’s heute mal wieder einen. Bei „Der Hügel der blutigen Augen“ handelt es sich um Remake des gleichnamigen Films von Wes Craven aus dem Jahre 1977. Da ich das Original allerdings auch nicht kenne vergessen wir das mit dem Remake einfach wieder, und betrachten den Film als etwas Neues. Regie beim Remake führte Alexandre Aja, der schon bei High Tension zeigen durfte, dass er nicht gerade zart besaitet ist, und gerne dem roten Saft in Großaufnahme zuspricht.

Die Story haut mal wieder keinen vom Hocker, aber was will man von einem Horrorfilm schon groß erwarten: Die siebenköpfige Familie Carter befindet sich auf dem Weg zum Urlaub in Kalifornien. An einer Tankstelle wird ihnen von einer Abkürzung in der Wüste erzählt, die sie auch prompt befolgen. Leider falsche Entscheidung, da in diesem Gebiet durch Atomtests mutierte Freaks auf Opfer warten. Das war es eigentlich schon… also vergessen wir lieber auch die Story ;)

Empfangen wird man im Film auch gleich mit Gewalt. Noch vor dem Vorspann dürfen zwei Wissenschaftler mit Geigerzählern Bekanntschaft mit Mutanten und Spitzhacken machen – Aja zeigt also gleich wo es lang geht. Der eigentliche Vorspann ist aber nett gemacht: Zu guter Laune 50er Jahre Hillbilly-Musik gibt es Szenen vom nuklearen Fallout und Mutationen zu sehen. Dieser krasse Gegensatz hat irgendwas.

"Der Hügel der blutigen Augen" vollständig lesen

Tags für diesen Artikel:
Derzeitige Beurteilung: 3 von 5, 6 Stimme(n) 30948 Klicks

Seite 1 von 1, insgesamt 4 Einträge