13. 09

Der Wissenschaftlerin Kathy Kerr ist ein Durchbruch gelungen: Mithilfe einfacher Gentherapie kann man ehemalige Verbrecher in friedliche Mutanten verwandeln. Als sie feststellt, dass ihre Erkenntnisse zu einem schier unglaublichen Vorhaben missbraucht werden sollen, ist es beinahe zu spät. Doch da erhält sie Hilfe von unerwarteter Seite.

Michael Cordys Lucifer fand ich ziemlich gut, und da schon das Cover von Mutation mehr als nur ähnlich aussieht, hatte ich auch gewisse Erwartungen an Mutation, welche leider enttäuscht wurden.

Der zentrale Gedanke von Mutation ist, dass der Hang zu Gewalt schon in den Genen eines Menschen verdrahtet ist, und diese Verdrahtung durch Gentherapie korrigiert werden kann. Korrigierte Gewaltverbrecher tendieren viel weniger dazu, wieder rückfällig zu werden. Diese Vorstellung mag zwar nicht so ganz konform zu der momentanen wissenschaftlichen Meinung bezüglich der Entstehung von Gewalt laufen, aber für einen Roman ist sie sicher akzeptabel.

Cordy übertreibt die Idee aber etwas und baut zwei böse Hauptcharaktere, deren Motivation arg an den Haaren herbeigezogen erscheint. Misshandelt als Kinder und (im Fall von Dr. Prince) ihre Tocher durch einen Serienkiller verloren, haben Dr. Alice Prince und Madeline Naylore (mittlerweile FBI Direktorin) die Männer als das Böse dieser Welt identifiziert und möchten alle  Männer mit einem Virus von der Welt tilgen und die Welt so von Gewalt, Mord und Vergewaltigung säubern. Das Virus tötet Männer, welche ihre Pubertät schon hinter sich haben und korrigiert bei jüngeren die Gene, damit sie nicht mehr zu Gewalt neigen.

"Michael Cordy – Mutation" vollständig lesen

Tags für diesen Artikel: ,
Derzeitige Beurteilung: 1.89 von 5, 9 Stimme(n) 5200 Klicks

05. 09

Eine fast vergessene hoch brisante Geheimdienstakte ist das Bindeglied für eine brutale Mordserie in Europa. Als der Investmentbanker Ben Hartman in Zürich nur knapp einem ähnlichen Anschlag entgeht, folgt er gemeinsam mit der US-Agentin Anna Navarro den Spuren des Falls und sie geraten in den lebensgefährlichen Sog einer weltweiten Verschwörung

Das Sigma Protokoll hat so ziemlich alles aus dem großen Thrillerbaukasten was man benötigt um erfolgreich zu sein: Eine hübsche Agentin, ein hübscher smarter Sunnyboy, Geheimdienste, eine weltweite Verschwörung und sogar die Nazis haben noch ihre Finger im Spiel. Das kann ja eigentlich gar nicht total in die Hose gehen.

Die ganze Hatz ist auch recht unterhaltsam. Was zuerst als getrennte Handlungsstränge um Agentin Anna Navarro und Ben Hartman beginnt, verknüpft sich relativ schnell zu einem durchgehenden Strang. Ben und Anna hetzen zusammen rund um die Welt, um der mysteriösen Sigma Organisation auf die Schliche zu kommen, die scheinbar in sämtlichen Regierung irgendwie ihre Finger im Spiel hat.

Aber was wirklich neues findet man im Sigma Protokoll nicht. Es ist einfach nicht mehr als das typische "zwei strahlende Helden gegen große, böse, weltverschwörerische Organisation". Eine Schnitzeljagt rund um die Welt mit diesem Setting hat man doch schon verdammt oft gelesen und Ludlum fügt dem Genre durch sein Buch nichts neues hinzu.

Das Buch lässt sich zwar gut lesen und ist auch einigermaßen spannend, aber lange im Kopf bleiben dürfte es nach der Lektüre nicht. Ich denke, dass Fans des gemeinen Politthrillers und Dan Brown Leser durchaus gefallen am Sigma Protokoll finden und das Buch auch als gut bewerten würden. Mir hat allerdings irgendetwas neues, was über den großen, allgemeingültigen Thrillerbaukasten geht, gefehlt – weshalb ich es nur als mittelmäßig empfand.

Tags für diesen Artikel: ,
Derzeitige Beurteilung: 2 von 5, 5 Stimme(n) 4747 Klicks

21. 08

Mexiko: Sonne, Strand, Meer und … Tequila. Nichts anderes haben sich Jeff und Amy, Eric und Stacy für ihren Urlaub erträumt. Die vier Amerikaner faulenzen am Strand von Cancun, als sie einen jungen Deutschen kennen lernen: Matthias. Dessen Bruder ist einer Archäologin zu einer Ausgrabungsstätte in den Dschungel gefolgt und seitdem spurlos verschwunden. Die vier beschließen, Matthias in den Urwald zu begleiten. Doch dieser Ausflug wird für alle ein Weg in die Hölle….

Das Cover von Dickicht spricht von einem Thriller, genauer handelt es sich aber eher um einen leicht phantastischen Horror-Thriller. Ich werde hier jetzt auch mal leicht die Handlung spoilern, weil man ohne recht schwer über das Buch reden kann. Wer also selber rausfinden will, warum der Ausflug zur Hölle wird sollte aufhören zu lesen.

Der Anfang des Buches ist irgendwie recht hölzern. Die Charaktere werden recht lieblos vorgestellt und die Sprache wirkt arg abgehackt. Auch das Zusammentreffen mit Matthias und den Spaniern passiert arg zwischen Tür und Angel. Am Anfang kommt überhaupt kein Flow auf. Allerdings ändert sich dies, wenn die Gruppe erst einmal im Dschungel angelangt ist. Entweder hat man sich dann an den etwas abgehackten Stil gewöhnt oder es wurde wirklich flüssiger – zumindest fällt einem das ganze nicht mehr negativ auch. Der Anfang ist eigentlich auch relativ irrelevant – warum die fünf zusammen im Dschungel sind interessiert nachher eh keinen mehr ;)

"Scott Smith – Dickicht" vollständig lesen

Tags für diesen Artikel: , ,
Derzeitige Beurteilung: 2.50 von 5, 6 Stimme(n) 5245 Klicks

14. 08

Dexter Morgan arbeitet als Spezialist für Blutanalysen bei der Polizei von Miami. Seiner Neigung, brutale Killer höchstpersönlich aus dem Weg zu räumen, darf er im Moment jedoch nicht frönen. Denn Sergeant Doakes, sein misstrauischer Kollege, hat ihn im Visier. Also versucht sich Dexter als solider Familienvater und kümmert sich um seine Freundin Rita und ihre beiden Kinder. Kurz bevor er vor Langeweile fast durchdreht, wendet sich das Blatt: Ein besonders gefährlicher Serienmörder macht die Straßen von Miami unsicher. Dexter und sein "dunkler Passagier" stürzen sich in den Kampf....

Wenn beim Lesen des Klappentextes ein RTL2 Zuschauer denkt "Alter, Dexter kenn ich, ist voll krasse Serie" - richtig, die Dexter Romane von Jeff Lindsay standen für die Fernsehserie Pate. Dunkler Dämon ist eigentlich das zweite Dexter-Buch (nach Des Todes dunkler Bruder), ist aber auch ohne Lektüre des ersten Teils lesbar (habe ich nämlich gerade gemacht).

Dunkler Dämon lässt sich nur schwer mit anderen Thrillern vergleichen, was vor allem an seinem Hauptprotagonisten liegt. Dexter arbeitet einerseits als Blutanalytiker für die Polizei von Miami, andererseits hat er eine dunkle Seite die dafür sorgt, dass er in seiner Freizeit brutale Verbrecher ihrer "gerechten Strafe" zuführt - eine Art "guter" Serienkiller. Dazu kommt, dass Dexter nicht in der Lage ist menschliche Gefühle zu empfinden und ein extrem zynisches und sarkastisches Weltbild hat. Das alles führt dazu, dass Dunkler Dämon ein interessanter Mix aus sehr schwarzem Humor und Brutalität ist.

"Jeff Lindsay - Dunkler Dämon" vollständig lesen

Tags für diesen Artikel: ,
Derzeitige Beurteilung: 3 von 5, 5 Stimme(n) 4111 Klicks

02. 05

panik Bologna an einem heißen Sommertag. Im Fahrstuhl eines Apartmenthauses stecken drei Menschen fest: Claudia, eine Studentin, die als Kellnerin jobbt, der junge Tomas, der mit seiner Freundin nach Amsterdam flüchten will, und Aldo, der ein Doppelleben führt: Denn der Familienvater ist ein psychopatischer Mörder. Keiner hört die Rufe der Eingeschlossenen, auch nach Stunden ist noch keine Hilfe in Sicht. Die Luft im Aufzug wird immer stickiger, und die Aggression unter den dreien nimmt zu. Vor allem Aldo kann sich kaum noch beherrschen. Dann geht plötzlich das Licht aus...

Noch einen kleineren Handlungsraum zu finden, als Gianluca Morozzi für sein Buch Panik wählt, dürfte schwierig sein, denn Panik spielt komplett in einem 1,30m x 0,95m x 2,20m großen Fahrstuhl ;) Nun stellt sich allerdings die Frage, ob solch ein beschränkter Raum ausreicht um knapp 190 (wenn auch etwas größer geschriebene) Seiten unterhaltsam zu füllen…

Bevor es in den Fahrstuhl geht, werden die drei Hauptakteure des Buches in eigenen Kapiteln gesondert mit ihrer Vorgeschichte präsentiert. Sonderlich viel erfährt man in diesen Kapiteln aber auch nicht – im Grund nicht viel mehr als schon aus dem Klappentext hervorgeht. Alsos Kapitel wartet noch mit etwas Blut und Ekel auf, denn er kommt direkt von einer "Folterung", Claudia will nach ätzender Arbeit als Kellnerin einfach nur Duschen und Tomas ist in Gedanken schon mit seiner Freundin im Zug nach Amsterdam.

"Gianluca Morozzi - Panik" vollständig lesen

Tags für diesen Artikel: , ,
Derzeitige Beurteilung: 3.14 von 5, 7 Stimme(n) 5403 Klicks

05. 04

infiziert Die Epidemologin Margaret Montoya wird bei der CIA mit einer seltsamen Krankheit konfrontiert. Aufgrund eines unbekannten Erregers verwandeln sich normale Menschen in Psychopathen, die ihre Familien töten und sich dann selbst auf grauenerregende Weise umbringen. Montoya und die US-Regierung glauben zunächst an eine terroristische Attacke mit einer neuartigen Biowaffe, doch die Wahrheit ist noch viel alarmierender…

Hihi, [amazon asin="3453433637"]Infiziert[/amazon] ist schon ein leicht krankes Buch – deshalb hats mir wohl auch so gefallen :P

Die Geschichte ist bis zum Schluss eigentlich zweigeteilt. Einerseits begleitet man Margaret und die CIA, die versuchen der seltsamen Seuche auf die Schliche zu kommen, andererseits bekommt man einen Einblick in das Leben des Ex-Footballers Perry, der sich mit dem Parasiten infiziert hat.

Wo der Margaret Teil teils etwas öde ist, lässt es Sigler bei den Geschehnissen um Perry krachen. Perry hat etwas dagegen, dass sich die Parasiten in seinem Körper breitmachen und geht mir ziemlicher Härte und extremer Selbstverstümmelung gegen den "Feind im Inneren" vor. Sigler knausert bei den Akten der Selbstverstümmelung nicht mit Details, auch die Geflügelschere des Covers darf später im Buch zu einem schmerzhaften Einsatz kommen.

Auch ein gewisser Grad an Humor ist dem Roman nicht abzusprechen. Als Perry anfängt sich mit den Parasiten zu unterhalten, sorgt die ein oder andere Situation doch für ein Grinsen beim Leser – eine willkommene Auflockerung zwischen den blutigen Szenen.

"Scott Sigler - Infiziert" vollständig lesen

Tags für diesen Artikel: , , ,
Derzeitige Beurteilung: 2.30 von 5, 10 Stimme(n) 6590 Klicks

12. 02

Sie treffen sich jedes Jahr für eine Woche: fünf junge Frauen, beste Freundinnen seit dem College und immer auf der Suche nach Abenteuern. Dieses Jahr haben sie die Totem Pole Lodge für ihr Treffen ausgewählt, ein verlassenes Sporthotel mitten im Wald. Schlechte Wahl! Vor Jahren wurde hier ein furchtbares Verbrechen verübt – und als die Freundinnen herauszufinden versuchen, was damals wirklich geschehen ist, wird klar, dass das Hotel keineswegs so verlassen ist, wie es scheint...

Mal wieder ein Laymon - diesmal [amazon asin="3453675436"]Das Treffen[/amazon]. Allerdings war dieser Laymon mal eine Premiere: Ich hab mich dabei gelangweilt ;)
Das große Problem: Es passiert einfach nix, kein Spannungsbogen... nichts. Es dauert z.B. knapp 250 Seiten bis es mal einen Toten gibt - vorher plätschert alles vor sich hin. Für einen Laymon irgendwie ungewohnt ;) Aber auch dieser Tode ist nicht wirklich ein Paukenschlag für größeres - wie bei Ketchum ja ab und an - danach geht es mit wenig Action weiter.

Allerdings ist Laymon mal nicht ganz so abgehoben wie in anderen Büchern. Die fünf Girls kommen halbwegs "normal" rüber. Ein Wochende in irgendwo in der Pampa in einem Haus, Alk und Spaß - das ganze ist relativ glaubhaft. Zwischendrin gibt es ein paar Rückblenden ins "wilde Collegeleben" der fünf. Diese Rückblenden sind allerdings auch ein Problem: Diese gibt es das ganze Buch über - auch später, wenn es den Leser eigentlich gar nicht mehr interessiert, weil man lieber endlich mal etwas Fortschritt im Hier und Jetzt sehen will.


"Richard Laymon - Das Treffen" vollständig lesen

Tags für diesen Artikel: ,
Derzeitige Beurteilung: 2.25 von 5, 12 Stimme(n) 7054 Klicks

25. 01

David Hunter war einst Englands berühmtester Rechtsmediziner. Nach dem Unfalltod seiner Frau und der gemeinsamen Tochter hat er London den Rücken gekehrt und sich in Manham, einem kleinen Dorf in der Grafschaft Devon, als einfacher Allgemeinmediziner niedergelassen. Weder sein Arbeitgeber, der alte Dr. Maitland, noch die Dorfbewohner wissen etwas von seiner Vergangenheit. Drei Jahre sind seitdem vergangen, als von zwei Jungen die Leiche der ortsansässigen Schriftstellerin Sally Palmer entdeckt wird. Die Ermordete wurde mit zwei angesteckten Schwanenflügeln aufgefunden. Auf Drängen des örtlichen Chief Inspector Mackenzie obduziert Hunter den Leichnam. Währenddessen verschwindet eine zweite Bewohnerin des Dorfes. Die Verdächtigungen der Einheimischen richten sich zuallererst gegen David Hunter, den in ihren Augen immer noch Fremden ...

Zur Abwechslung habe ich mal etwas ganz „normales“ lesen, [amazon asin="3499241978"]Die Chemie des Todes[/amazon] – den Auftaktroman der David Hunter Thriller Reihe von Simon Beckett.
Was Simon Beckett hier als Thriller präsentiert ist weit weniger gewalttätig und blutrünstig als das, was sonst so auf meinem Bücherstapel schlummert. Er nimmt sich in seinem Buch mehr Zeit dafür, die Personen einzuführen und ihnen einen Charakter zu verleihen. Das gelingt auch ziemlich gut, die Protagonisten des Romans sind fast durchweg glaubwürdig und sympathisch. Eine Ausnahme macht vielleicht der Dorfpfarrer, der in seiner aufwiegelnden Hexenjägerart arg übertrieben rüberkommt – und irgendwann auch unauffällig aus der Handlung herausfällt.

"Simon Beckett - Die Chemie des Todes" vollständig lesen

Tags für diesen Artikel: ,
Derzeitige Beurteilung: 2.71 von 5, 7 Stimme(n) 4416 Klicks

« vorherige Seite – Seite 2 von 5, insgesamt 36 Einträge – nächste Seite »